Rolf Majcen
Rolf Majcen

29.5.2022 ÖM Berglauf AK 55 Platz 5

 

Die ÖM im Bergauf führten am 29.5.2022 von Knittelfeld zum Steinplan-Schutzhaus, 12.3 km Forststraße, knapp über 1000 HM. Platz 5 in der AK 55 ist angesichts des geringen Berglauf-Training, das ich gemacht habe, ganz gut. Freue mich immer noch über das Ergebnis beim Salzburg-Marathon...

24.5.2022: Vorbereitung auf die ÖM im Berglauf am 29.5.2022

 

Es ist nicht leicht, das anlässlich der Marathon-Vorbereitung "verlorene" Berglauftraining in so kurzer Zeit wieder aufzuholen, eigentlich unmöglich. Salzburg Marathon war am 15. Mai und am 29. Mai ist die ÖM im Berglauf auf den Steinplan bei Knittelfeld. Was blebt nach den wenigen Berglauf-Trainingstagen seit dem Marathon jetzt noch? Volle Ungewissheit, wie es am Sonntag auf der schweren 12,2 km langen Strecke mit 1000 HM sein wird...

15.5.2022: Vize-Staatsmeister AK 55 bei Salzburg Marathon!

 

Ich konnte bei meinem ersten City-Marathon nach New York 2004 und gleichzeitig bei meinem ersten Antreten bei Marathon-Staatsmeisterschaften nach 3.03 Std. den Vize-Staatsmeistertitel in der AK 55 holen. Der Salzburg Marathon war wegen der Hitze nicht einfach zu laufen, doch ich habe mir mein Tempo gut eingeteilt; erwartungsgemäß musste ich auf den letzten 7 km etwas nachlassen, aber ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden! Der Marathon diente mir auch als idealer Vorbereitungslauf für ein schwieriges Bergrennen im Juni im benachbarten Ausland.

7.5.2022: Platz 3 bei Hohenberger Gschwendt Berglauf

 

Eine tolle Woche ist wieder vorbei und 2 x Platz 3 ist im Gepäck! Am 30. April 2022 holte ich bei meinem ersten Antreten bei österreichischen Meisterschaften im 10 km Straßenlauf in Attnang-Puchheim in der AK 55 Bronze (siehe Medaille am Foto) und am 7. Mai belegte ich beim Hohenberger Gschwendt-Berglauf (6 km, 570 Höhenmeter) - nördlich von Mariazell - von Hohenberg hinauf zur Traisenhütte in der Gesamtwertung den dritten Platz. Am kommenden Wochenende finden in Salzburg die Staatsmeisterschaften im Marathonlauf statt. Ich bin in meinem Leben nur einen einzigen Stadt-Marathon gelaufen (New York 2004 mit großen körperlichen Problemen wegen schlechtem Essen am Vortag) und bin gespannt, wie es mir in Salzburg geht. Für mich als Bergläufer ist das eine extrem große Herausforderung und ich hoffe, dass ich gut durchlaufen kann. Natürlich habe ich Angst vor dem, was ab Kilometer 30 passiert, weil ich das nicht trainiert habe....

2.5.2022: 35,5 km Trainingslauf in Graz

 

Erster langer Trainingslauf in Graz, Kreuzung Ziegelstraße/Rainleiten - Annagraben - Möltenhöhe - GH Windischhansl und zurück, das Ganze 2x. 2,46 Std, ergibt km-Schnitt von 4,41 Min. Das wäre eine Marathon-Zeit von 3,18 Std., ist doch fein! Der Test gibt Selbstvertrauen für den Salzburg-Marathon!

30.4.2022: Bronze bei 10 km Staatsmeisterschaft!

 

Tolles Rennen in Attnang Puchheim anlässlich der 10 km im Rahmen der österreichischen Meisterschaft. Einige Sekunden am Start verloren, weil zu eng, dann aber Tempo gut halten können und nach 37,51 Min. im Ziel (3,47 Min/km). Voll gelaufen, zufrieden, und natürlich happy wegen der Medaille. Dennoch: Salzburg-Marathon nächste Woche bleibt die totale Herausforderung, wie ich das laufen soll, weiß ich nicht...

24.4.2022: AK 55 Sieg in Pottenbrunn

 

Pottenbrunn bei St. Pölten,   6. Saisonsieg in Folge! Nach zwei Halbmarathons, zwei Bergläufen und dem Hügel-Lauf bei Riegersburg waren es heute 6,2 km im Flachen, über die ich mit km-Schnitt von 3,46 Min. zum Sieg in meiner Altersklasse lief. Zudem gab es für mich noch Platz 1 mit dem Laufclub ASK McDonalds Loosdorf in der Herren-Mannschaftswertung und für meine Frau Lan den Sieg mit der Damen-Mannschafstwertung. Jetzt stehen mit den österreichischen Meisterschaften im 10 km Lauf (Attnang-Puchheim am 30.4.) sowie den Staatsmeisterschaften im Marathon im Zuge des Salzburg Marathon (15.5.) zwei echt große Herausforderungen auf dem Programm, zwei Distanzen, über die ich noch keine guten Zeiten gelaufen bin. Umso größer ist die Vorfreude auf diese beiden Bewerbe. Einfach mal probieren, beim 10er geht vielleicht eine 37er-Zeit, beim Marathon wird es hart, den überhaupt problemlos zu beenden, wenn alles klappt geht vielleicht eine Zeit um die 3:15 Std, 21 K sind kein Problem mehr, aber danach fehlt mir das Training..

19.4.2022: AK 50 Sieg beim Riegersburglauf

 

Gestern toller 15 km Lauf "Riegersburglauf" von Fürstenfeld nach Riegersburg, jeweils ca. 360 HM bergauf/bergab, idealer Trainingslauf für längere Distanzen. Problem mit Schuhband, das mir zweimal aufging. Kommt normal nicht vor, aber nun doch... nach 1,02 Std happy im Ziel (km-Schnitt: 3,58) vor stark laufendem Hannes Harrer.

10.4.2022: Goldener Start in die Berglaufsaison 2022

 

was für ein goldener Start am vergangenen Wochenende in die Berglauf-Saison mit 2 Siegen (beide Bewerbe österreichischer Berglauf-Cup) in Kärnten und Niederösterreich binnen 21 Stunden!

 

Samstag, 9.4.2022: Glantaler Wasserweglauf in Glantschach bei Liebenfels nördlich von Klagenfurt; 8,8 km Berglauf über 450 Höhenmeter, sehr selektive Strecke entlang eines Baches und durch eine Klamm (!), 2 Grad und Schneefall, AK 55 Platz 1, da gratulierte auch Olympiastarter Franz Josef Rehrl nach dem Lauf (Nordischer Kombinierer), ich kam unmittelbar vor ihm ins Ziel. Sonntag dann der Berglauf auf den Höllenstein (5,2 km, 300 HM) bei Sittendorf bei kaltem Wind, wo ich mit einem sehr starken Lauf die AK 50 vor Freund Rudi Reitberger für mich entscheiden konnte und Gesamtvierter wurde!

3.4.2022: Sieg AK 50 bei Halbmarathon in Bratislava!

 

Was für ein super Tag am 3.4.2022 in Bratislava im Rahmen des Sportfestes mit dem Marathon! Ich bin den Halbmarathon gelaufen, bei Temperaturen knapp über null Grad, eisiger Wind, und ich lief mit 1.22,49 persönliche Bestzeit, was mir den Sieg in der stark besetzten AK 50 - 59 (136 Starter aus 8 Nationen) brachte. Vor 2 Wochen holte ich mir bei den NÖ Meisterschaften (Halbmarathon) in der AK 55 den Titel.

28.3.2022: Tolle Abendstimmung in Donnerskirchen

 

Ich liebe das Leithagebirge und der Abend in Donnerskirchen war wirklich sehr schön!

28.3.2022: Viele Kuhschellen am Hackelsberg

 

Ein wunderschöner Morgen am Hackelsberg bei Jois. Einfach nur glücklich sein!

25.3.2022: Toller Sonnenaufgang am Schneeberg!

 

1.15 Uhr aufgestanden, kleines Frühstück, dann nach Puchberg gefahren, dort um 2.40 Uhr mit Stirnlampe losgegangen und gegen 5.30 Uhr am Schneeberg. Was für ein herrlicher Sonnenaufgang! Tags zuvor auch am Schneeberg. Einfach herrlich!

22.3.2022: Sieg AK 55 NÖ-Meisterschaften Halbmarathon

 

Toller Saisonstart am 20.3.2022 bei den Niederösterreichischen Meister-schaften im Halbmarathon in Mistelbach, wo ich die AK 55 bei störendem Wind in 1,24.50 gewonnen habe. Eigentlich auf den Treppen und Bergen dieser Welt sportlich zu Hause (38 Wettkampfländer, 5 Kontinente, darunter auch Wettkämpfe auf den Mount Fuji, im Kaukasus und in den Rocky Mountains) und mehrfacher NÖ Meister im Wettkampf-Skibergsteigen, lief ich heute bei meinem ersten Antreten bei NÖ-Meisterschaften im Halbmarathon gleich zum Meistertitel in meiner Altersklasse. Start und Ziel war in der Bolfras-Kaserne in Mistelbach, auch einzigartig für Österreich, dass ein Kasernengelände in einen Wettkampf integriert ist!

4.3.2022: 15 km Rodelabfahrt BIG PINTENFRITZ in Grindelwlad

 

Ich war 2 Tage in Grindelwald und bin am ersten Tag die „EIGER-GRAND-TOUR“ gerodelt (mehr als 40 km Abfahrt mit der Lindauer Rodel, fast 6000 Höhenmeter Abfahrt (siehe unter Video). Am 2. Tag stieg ich auf das Faulhorn (2681m) um die Big Pintenfritz nach Grindelwald zu rodeln. 15 km Hochgenuss! Die längste Abfahrt der Welt!

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=YZjjzC6NWqE

28.2.2022: EIGER GRAND TOUR mit der Rodel, 40 km an einem Tag, 6000 Höhenmeter Abfahrt

 

Die EIGER-GRAND-TOUR! Ich wollte wissen, ob es möglich ist, die 5 Rodelstrecken um Grindelwald und Wengen in einem Tag zu kombinieren:

 

a: First (2168m) – Waldspitz – Bort (1600m)

b: First (2168m) – Schreckfeld – Bort – Grindelwald (1061m)

c: Eigergletscher (2328m) – Fox Run – Wengen (1283m)

d: Männlichen (2334m) – Holenstein - Grindelwald Terminal (937m)

e: Eigergletscher (2328m) - Eiger Run - Grindelwald Terminal (937m)

 

Mehr als 40 km, fast 6000 Höhenmeter Abfahrt! Ja es geht, die EIGER-GRAND-TOUR lebt! Es ist das größte Rodel-Erlebnis, das man in den Alpen machen kann. Kombiniert man die EIGER-GRAND-TOUR am zweiten Tag noch mit der 15 km langen Big Pintenfritz vom Faulhorn (2681m) bis nach Grindelwald, kann man das ultimative Rodel-Abenteuer erleben! 

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=f0dvXKpmonU

28.2.2022: Rodeln am Niederhorn

 

„Schon der Auftakt mit der Zahnradbahn war ein großes Erlebnis und der Blick über den Thunersee zum Niesen frischte meine Erinnerungen an meinen Lauf über die 11674 Stufen beim Niesen-Treppenlauf auf! Mittlerweile kenne ich über 50 verschiedene Rodelbahnen zwischen dem Semmering und dem Matterhorn, in Österreich, Südtirol, Deutschland und der Schweiz. Natürlich musste ich von der Bergstation noch das kleine Stück auf den Gipfel hinaufsteigen, denn ich bin Alpinist und Naturliebhaber und habe schon viel über die phänomenale Aussicht vom Niederhorn gehört. Das 360 Grad Panorama hat mich extrem beeindruckt, weil sich jede Himmelsrichtung unterschiedlich präsentiert. Der Blick zur Eiger-Nordwand war für mich der Höhepunkt, das werde ich nie vergessen! Ich bin da oben sicher 20 Minuten lang gestanden und habe geschaut, Berge fokussiert und dieses perfekte Landschaftsbild intensiv auf mich wirken lassen. Ich bin schon auf hunderte Gipfel in den Alpen, in Afrika, Griechenland, Japan, China, Kaukasus, Norwegen oder in den Rocky Mountains und in der Hohen Tatra gestiegen – und auch das Niederhorn ist etwas ganz Besonderes für mich! Und deshalb war auch die Abfahrt mit der Rodel sehr emotional, denn ich fuhr nicht auf irgendeiner waldreichen Rodelbahn bergab, sondern eben von einem Berg mit einer besonderen Aura. Wenn Du losrodelst, fährst Du direkt auf das berühmteste Dreigestirn Eiger, Mönch, Jungfrau zu, das ist großartig! Nach einigen Kurven und langgezogenen Geraden muss die Rodel ein paar Meter gezogen werden und auch bei dieser Passage beeindruckt die Eiger-Nordwand als brillantes Hintergrundmotiv. Die Schlittelbahn besticht aber nicht nur wegen dem einzigartigen Bergpanorama, sondern auch durch die Streckenführung und ein Gefälle, bei dem Rodeln großen Spaß macht. Ich mag die längsten Rodelbahnen in den Alpen und so entschied ich mich, die Abfahrt nicht bei der Gondel-Mittelstation Vorsass zu beenden, sondern weiter zu rodeln. Traumhaft! So schön, so gleichmäßig! Zwar hat es mit dem Schnee nicht ganz bis nach Beatenberg gereicht und ich musste die Rodel auch tragen, aber das störte keineswegs! Der Spaziergang war schön! Ich finde die 8 km lange Niederhorn-Abfahrt bis nach Beatenberg echt toll und die Erinnerungen an diesen schönen Nachmittag werden mich immer sehr glücklich machen!

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=d4W3SO_D3Q0

19.2.2022: Super Rodeln auf der Klewenalp

 

Nachdem ich mit dem Rodelbauer Jo Lindauer (Schwyz) gemeinsam in der Früh den 4,5 km langen Rotenflue Schlittelweg abgefahren bin, fuhr ich die wenigen Kilometer weiter ins bildhübsche Beckenried und mit der Gondel auf die Klewenalp. Fantastische Tiefblicke auf Beckenried und den Vierwaldstättersee! Die 7 km lange Rodelbahn, die zwischendurch von ein paar willkommenen Gehminuten ergänzt wird, glänzt durch ihre großartige Streckenführung und das traumhafte Panorama. Mit dem Postbus geht es zurück nach Beckenried. Ein wirklich super Erlebnis!!! 

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=QEbRj0tj6nI

18.2.2022: Mit dem Rodelbauer Jo Lindauer (Schwyz) Rodeln auf der Rotenflue

 

Die Fortsetzung meiner im Dezember 2018 gestarteten Alpentour als „Der Alpenrodler“ führte mich im Februar 2022 zuerst nach Schwyz, wo ich den Rodelbauer Jo Lindauer und seine Familie kennenlernen durfte und auch gleich ein Video in seiner Werkstatt und von seinen edlen Rodeln drehte! Danach hatte ich die große Ehre mit dem Meister höchstpersönlich auf die nahegelegene Rotenflue zu fahren, und über die 4 ½ Kilometer lange Rodelpiste bergab zu rodeln. Die Mythen-Region und das von Seen und Bergen geprägte Landschaftsbild hat mich sehr beeindruckt; auch die Rodelstrecke war echt toll! Und die erste Bekanntschaft mit einer Lindauer Rodel war wie Liebe auf den ersten Blick...

LINK zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=kHunKIH_3iw

16.2.2022: Video NEU: Lindauer Rodel aus Schwyz in der Schweiz. Fantastisch. Einzigartig. Liebe zum Detail.

 

Ich durfte mit einer großartigen Lindauer Rodel aus Schwyz in der Schweiz meine Rodel-Alpentour als "Der Alpenrodler" fortsetzen. Mein Besuch in der Lindauer Werkstatt hat mich ungemein beeindruckt und ich habe nie zuvor so viele edle Rodeln auf einmal gesehen! Die Lindauer Rodeln bestechen durch ihre wunderschöne Optik, sehr viel Liebe zum Detail und fantastisches Fahrverhalten und können auch bei hohen Geschwindigkeiten extrem einfach gesteuert werden. Das sind wirklich edelste Meisterwerke!!!

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=z8UU2Ndf3QE

14.2.2022: Rodeln in Grindelwald mit der Lindauer Rodel (Schwyz) von Jo Lindauer

 

Ich war 3 Tage in der Schweiz und habe als "Der Alpenrodler" wieder neue Rodelstrecken erkundet, sodass ich nun seit Winter 2018 55 verschiedene Touren zwischen Semmering und Matterhorn kenne (über 350 verschiedene Rodel-Kilometer). Höhepunkt der vergangenen Tage war die "Eiger-Grand-Tour" in Grindelwald, die längste und eindrucksvollste Rodeltour der Alpen. Dabei handelt es sich um 5 lange Abfahrten, die man unter Verwendung von Seilbahn-Auffahrten an einem langen Tag schaffen kann und die sich um die berühmte Eiger-Nordwand schlängeln, darunter zwei Abfahrten vom First (2160m), einem der schönsten Aussichtspunkte im Alpenraum (!!), sowie die Abfahrt vom Eiger-Gletscher neben dem berühmten Lauberhorn bis nach Wengen, die landschaftlich großartige Abfahrt vom Gipfel des Männlichen (2342m) nach Grindelwald und die Eiger-Run, die unmittelbar neben der Eiger-Nordwand verläuft, in Summe über 30 Kilometer! Tags darauf stieg ich noch auf das Faulhorn (2685m) um von dort die "Big Pintenfritz" Rodelabfahrt nach Grindelwald zu machen, das ist die mit 15 Kilometren (!) längste Rodelabfahrt der Welt. Es gibt im gesamten Alpenraum kein besseres Rodelgebiet als Grindelwald, das noch dazu in die schönste Schweizer Berglandschaft bei Eiger, Mönch und Jungfrau eingebettet ist. Ich bin Naturfreund und Bergsteiger und war von dem Rodel-Abenteuer zu tiefst beeindruckt!!! Mit der Lindauer-Rodel, einem Prunkstück aus der Lindauer-Rodelschmiede von Jo Lindauer in Schwyz, und wohl eine der besten Rodeln, die man fahren kann, war es ein großartiges Vergnügen, die vielen Kilometer in der Bergwelt um Grindelwald bergab zu flitzen... Das was die berühmte „Sella Ronda“ im Winter in den Dolomiten für die Skifahrer ist, das ist die „Eiger Grand Tour“ für das Rodelerlebnis...

16.1.2022: Cross Lauf und Sonnenuntergang

 

Am Vormittag gab es einen kleinen Cross-Lauf beim Ebersdorfer See zum Training und am Nachmittag einen herrlichen Sonnenuntergang von der Franz-Josef-Warte auf dem Steinerwegberg im Leithagebirge mit Blick über den Sonnenstein, 484m, mit Sender, höchster Gipfel des Leithagebirges mit Semmering und Sonnwendstein im Hintergrund. 

13.1.2022: Österreichischer Berg-lauf-Cup, Du gibst mir Berge! Die schönste Berglauf-Serie in Österreich...

 

Es ist diese einmalige Harmonie aus Vorfreude, Wettkampf, herzlich zwischenmenschlichen Erlebnissen, Naturverbundenheit, großartigen Erinnerungen und leidenschaftlichen Athleten, Sponsoren und Veranstaltern, die den Österreichischen Berglaufcup, diese seit 1983 bestehende Wettkampfserie, zu der jährlich mehrere Dutzend Veranstaltungen in den österreichischen Bundesländern zählen, auszeichnet. In die Wertung kommen die jeweils besten 10 Ergebnisse und pro Bundesland zählen maximal vier Teilnahmen. Wer voll punkten will, muss also zumindest in drei Bundesländern laufen. Das Schöne an diesem Cup ist die Vielfalt der Bewerbe in den unterschiedlichsten Bergregionen von Österreich. Die Palette reicht vom Höllenstein (645m) bei Mödling bis zum Kronenjoch (2976m) in der Silvretta, vom Pfänder beim Bodensee bis zum Schafberg hoch über dem Wolfgangsee. Es ist eine einzigartige Reise, die im Frühling beginnt und im Herbst endet und die dich auf deinem Weg durch unser schönes Österreich nicht nur zu Großveranstaltungen, wie dem Großglockner-Berglauf, führen kann. Auch die traditionsreichsten heimischen Bergläufe auf den Jauerling in der Wachau, auf die Gis bei Linz oder den Bludenzer Muttersberg stehen zur Auswahl. Die Läufe im Drautal, im Rauriser Tal, im Stubaital oder im Krimmler Tauerntal begeistern genauso wie etwa jene auf Zirbitzkogel, Ötscher, Seefelder Spitze oder Loser. Schon jahrelang im Programm dabei sind auch die Bergläufe über die weststeirische Terenbachalpe und der Veitscher Grenzstaffellauf. Da treffen sich Alt und Jung aus Ost und West und Nord und Süd und sie nehmen oft viele Stunden Fahrzeit in Kauf, um ihrer Berglauf-Lust und der Jagd nach Cup-Punkten nachzugehen. Und während sich die einen vom Berglauf - zwischen 3,7 km und der Marathondistanz – noch erholen, hört man da und dort Teilnehmer schon eifrig über den nächsten Lauf sprechen. Der Cup treibt dich an und das Erlebte motiviert. Auch meine Lebensgefährtin Jin Lan hat die Begeisterung gepackt. Sie war früher schwerkrank und lag fast vier Jahre lang gelähmt im Krankenbett. Die Ärzte hielten es für unmöglich, dass sie jemals wieder laufen könnte. Durch mich ist sie 2016 zum Sport gekommen und seit 2019 nimmt sie mit großer Freude regelmäßig am österreichischen Berglaufcup teil. Ich bin jedes Mal bewegt, wenn ich sehe, wie sie die vielen Höhenmeter so tapfer bewältigt. Aber alle Teilnehmer leisten Großartiges, auch die „Erfahrenen“, die 65, 70, ja sogar weit über 80 Jahre alt sind! Sie sind langjähriger Teil der Seele des Österreichischen Berglaufcups. Wir alle werden älter und unsere Aufgabe ist es, diese wunderbare Tradition an andere weiterzugegeben, damit auch diese im Berglauf-Sport all das Besondere erleben und empfinden können das diese Veranstaltung so einzigartig macht! 

12.1.2022: Sonnenuntergang in Teesdorf 

 

Tolle Abendstimmung heute in Teesdorf mit Blick zum Schneeberg!

27.11.2021: AK 55 Staatsmeister Crosslauf in Graz!

 

Unmittelbar vor dem nächsten Lock-Down konnte ich mir heute in Graz noch einen Staatsmeister-Titel in der AK 55 holen! Der sehr anspruchsvolle Crosslauf fand im Grazer Rosenhain statt und führte über drei schwierige Runden mit insgesamt 115 Höhenmetern. Als Bergläufer kamen mir die Steigungen entgegen und das Rennen war eines meiner besten in diesem Jahr. Das Jahr war unglaublich toll: Staatsmeister im Berg-Marathon, Vize-Staatsmeister im Berglauf, NÖ-Landesmeister im Berglauf und über die 800 Meter Bahn, Platz 3 mit der österreichischen Mannschaft bei der Berglauf WM und heute noch einmal schönstes Gold. Ich bin glücklich, dass ich gesund durch die Saison gelaufen bin und danke nach "oben" für all die wunderschönen, emotionalen Momente im Sport!

17.10.2021: Rolf Majcen und Kerstin Krabath gewinnen österreichischen Berglauf Cup 2021

 

Sonntag 17.10.2021, Finale des österreichischen Berglauf Cup in Wallern an der Trattnach und Siegerehrung: Rolf Majcen vom ASK Mc Donalds Loosdorf und Kerstin Krabath von LG St. Wolfgang gewannen die Gesamtwertung des internationalen österreichischen Berglauf Cup 2021.

3.10.2021: Top-Ergebnis beim Krimmler Wasserfalllauf

 

Heute lief ich zeitgleich mit Rudi Reitberger ins Ziel. Was für ein schöner Abschluss einer großartigen Berglauf-Saison!  Gesamtplatz 5, Sieg AK 55! 12 km, 600 Höhenmeter von Krimml bergauf, zuerst entlang des sehr steilen Wanderweges neben den Krimmler Wasserfällen und danach das fantastische  Krimmler Tauerntal entlang bis zum Krimmler Tauernhaus, das in großartiger Berglandschaft liegt. Wir hatten starken Gegenwind. Zum "Drüberstreuen" gab es noch eine Teamwertung, die ich gemeinsam mit Berglauf-Staatsmeister Manuel Innerhofer, dessen Zwillingsbruder Hans-Peter Innerhofer, Sarah Dreier  und Weltmeister Peter Flunger gewinnen konnte. Was für eine Ehre in einem so starken Team laufen zu dürfen!

19.9.2021: Auf dem Weg zum Gesamtsieg beim österreichischen Berglauf Cup!!!

 

Zwei weitere sehr starke Bergläufe an diesem Wochenende: Samstag, 18.9.2021, in Linz der Gis-Lauf, der zum 47. Mal ausgetragen wurde und damit Österreichs ältester Berglauf ist! 7,3 km, 616 Höhenmeter. Ich lief ein taktisches starkes Rennen in Hinblick auf die Cup-Gesamtwertung. Tags darauf am Sonntag startete ich dann beim Schwarzgupf-Berglauf im Kärntner Rosental. Dort ging es über 9,5 km und 800 Höhenmeter wieder sehr gut für mich bergauf Ich habe im September viel im Dachstein-Gebirge und im Hochschwabgebirge trainiert und stehe nun 2 Rennen vor dem Finale zum österreichischen Berglaufcup am 17.10.2021 vor meinem zweiten Gesamtsieg (!!) bei dieser österreichweiten Berglauf-Serie durch 7 Bundesländer mit 29 Bewerben! Ich habe in diesem Jahr alles diesem Cup untergeordnet und freue mich auf die beiden letzten Rennen hinauf zum Krimmler Tauernhaus und in Wallern nördlich von Gmunden. Foto: Am Gipfel der TAC-Spitze.

12.9.2021: Tagessieg in Kärnten!

 

Ich konnte heute beim Berglauf von Greifenburg im Drautal hinauf zum Gaugenschutzhaus (10 km, 1000 HM) den Tagessieg holen! Ich war nach dem "Durchhänger" bei der WM wieder in Topform und lief ein extrem starkes Rennen! Auch Weltmeister Peter Flunger gratulierte! Der Erfolg war sehr wichtig im Kampf um ein Spitzenergebnis beim Österreichischen Berglaufcup. Es sind noch vier Bewerbe in 4 Bundesländern ausständig. Ich habe mich in diesem Jahr ausschließlich auf den österreichischen Berglaufcup konzentriert. Am nächsten Wochenende geht es mit den Bewerben in Linz (Samstag) und im Rosental (Kärnten) in die heiße Endphase.

4.9.2021: Meine erste WM-Medaille!

 

Freitag, 3.9.2021, 18 Uhr Karren-Berglauf von Dornbirn 3,7 sehr steile km (513 Höhenmeter) hinauf zur Bergstation der Karren-Seilbahn in traumhafter Panoramalage hoch über Dornbirn! Der Lauf zählt zum österreichischen Berglaufcup und ich konnte die AK 55 gewinnen. Danach Fahrt nach Telfes im Stubaital zur Berglauf Masters Weltmeisterschaft am Samstag! Wir mussten dort 7 km und 700 Höhenmeter auf der Strecke des "Schlickeralm-Berglaufes" absolvieren. Trotz der Anstrengung vom Vorabend konnte ich in der AK 55 als drittbester Österreicher mit der österreichischen Mannschaft (die 3 schnellsten Bergläufer pro Nation) hinter Italien und Deutschland mit Platz 3 meine erste WM-Medaille holen!

 

29.9.2021: Erfolg am Pfänder!!

 

Was für ein tolles Wochenende: Samstag Platz 2 in der AK 50 beim Annaberg Berglauf auf den Tirolerkogel (NÖ), 9 km, 657 Höhenmeter, dann direkt weiter nach Vorarlberg zum Pfänder Berglauf, der auch zum österreichischen Berglauf-Cup zählt: Dort 4 km und 612 steile Höhenmeter von Bregenz auf den Pfänder, alles im kalten Regen, aber ein großer Erfolg und nach sehr starken 29,43 Min. mit dem Sieg in der AK 50 sehr happy! Und am Pfänder konnte ich die Gunst der Stunde nutzen und erstmals meinen langjährigen Altersklassen-Konkurrenten, den Ausnahme-Bergläufer Reinhard Hurth aus Kitzbühel, besiegen. Yeahh! Im Bild mit dem Drittplatzieren Marko Klocker, der auch sehr stark gelaufen ist!

22.8.2021: Es war ein sehr spektakuläres Wochenende!

 

Samstag21.8.2021:  9.45 Uhr Start im Mölltal in Rangersdorf mit dem 5,2 km Berglauf über 920 HM zum Marterle, der höchstgelegenen Wallfahrtskirche in Österreich. Kann den sehr steilen Berglauf als Tagessieger gewinnen. Danach Fahrt mit Urlauberstau nach St. Wolfgang am Wolfgangsee und gerade noch rechtzeitig angekommen und schon um 16 Uhr Start zum 7,2 km langen Schafbergtrail über 1190 HM hinauf zur Schafberg-Bergstation. Konnte den Bewerb trotz der Strapatzen des Vormittages bei großer Hitze noch unter den Top 20 (4. AK 50) beenden. Tags darauf konnte ich beim Goldpokallauf auf den Höllenstein bei Sittendorf auf dem 5 km Bergsprint über 300 HM erneut zum Tagessieg laufen. Das waren in 24 Stunden 2500 super erfolgreiche Berglauf-Höhenmeter! Super happy!

11.8.2021: Tandemflug mit Peter Schlatzer

 

 

 

 

 

 

LINK: https://www.youtube.com/watch?v=Z_emTdTgJSc

31.7.2021: Top-Ergebnis beim Loser Berglauf!

 

Sieg in der AK 50 am 31. Juli.  Es war ein schweres Rennen von Altaussee hinauf zum berühmten Loser Fenster, 7 km, 1200 HM. Wir mussten im Einzelstart-Modus loslaufen, alle 15 Sekunden lief einer los. Dadurch weißt du während dem Rennen auch nicht, wie Du liegst und musst immer voll am Limit sein. Ich kam mit diesen Bedingungen an diesem Tag sehr gut zurecht und war auch mental sehr stark, sodass ich mich nach 55,57 Minuten als Sieger der AK 50 freuen durfte. Das war ganz sicher mein bester Berglauf in diesem Jahr! Das ist gleichzeitig ein wunderschönes Geburtstagsgeschenk für mich, denn am 26. Juli feierte ich meinen 55. Geburtstag. Auch Andi Goldberger, der selbst in starker Zeit mitgelaufen ist, gratulierte mir zu dem tollen Ergebnis! 

18.7.2021: NÖ Berglaufmeister AK 55 in Waidhofen/Ybbs

 

Heute fand die Niederösterreichische Berglaufmeisterschaft in Waidhofen an der Ybbs statt. Vom Start in Waidhofen bis hinauf auf den Buchenberg regnete es in Strömen (6 km, 450 HM). In der AK 55 konnte ich für den ASK McDonalds Loosdorf den Meistertitel erlaufen! In der Mannschaft wurde ich mit Ernst "Flu" Eigelsreiter und Gerd Steinböck Dritter!

 

4.7.2021: AK 50 Platz 2 bei Mountain Run in Seefeld

 

Es war ein tolles Rennen, 6 km hinauf von Seefeld auf die Seefelder Spitze (2220m), zuerst steil, dann über den Bergrücken entlang bis zum höchsten Gipfel rechts hinten im Nebel (Foto). Herrliches Panorama. Zusammen mit dem gestrigen Reisskofel-Berglauf ein tolles Sport-Wochenende!

3.7.2021: Sieg beim Reisskofel-Sprint

 

Nach leckerem Frühstück und einem gemütlichen Vormittag beim Badeteich in Greifenburg fand der von Urgeistein Hermann Lederer veranstaltete Reisskofel-Sprint über 400 HM und 5 km um 14 Uhr statt. Ich will wissen, welche Auswirkungen der Marathon vom vergangenen Wochenende auf der Kurzdistanz hat und laufe vom Start weg am Limit, um die Zeit mit der Vorjahreszeit zu vergleichen. Bei der letzten Kreuzung verlaufe ich mich und muss über einen Wiesenrücken und unwegsames Gelände zur Originalstrecke absteigen. Es ging sich dennoch für den Sieg in der AK 50 aus, und die Laufzeit wäre wohl nicht weit von der Vorjahreszeit entfernt gewesen. Hermann hat eine sehr schöne Siegerehrung beim"Hopfgartner" veranstaltet und Lan und ich fuhren danach nach Seefeld weiter.

27.6.2021: AK 55 Staatsmeister im Berglauf-Marathon

 

Was für ein Tag heute in Köflach! 44 km Berglauf, heißes Wetter, 2000 HM bergauf, 2000 HM bergab... und am Ende gab es meine erste Goldmedaille bei Staatsmeister-schaften! Einfach nur glücklich sein...

21.6.2021: 2 Berglauf Stockerl-plätze: Sieg am Muckenkogel, Zweiter am Zirbitzkogel

 

Am 13. Juni konnte ich den Muckenkogel Berglauf (8,2 km, 890 KM) als Gesamtvierter (Sieg AK 55) beenden und 1 Woche später, am 20.6.2021, lief ich in der AK 55 bei den Steirischen Berglauf Meisterschaften von St. Anna auf den Zirbitzkogel (2396m) auf Platz 2 (11,2 km, 1050 HM), wurde erst am letzten Kilometer vom Kärntner Ausnahmesportler Herfried Pichorner überholt. 

16.6.2021: Große Hochschwab Tour

 

Was für ein Tag, was für ein Wetter, was für eine Szenerie! Und was für eine tolle Tour: Tragöß - Grüner See - Reihensteig auf die Pribitz - Sonnschienalm - Bärnsbodenalm - Androthalm - Sonnschienalm - Jassing... Einfach nur glücklich sein!

7.6.2021: Tolles Mohnfeld bei Wiener Neustadt

 

Die Mohnblüte ist voll im Gang und ich habe mich gestern sehr gefreut, dass ich dieses wunderschöne Mohnfeld gesehen habe...

6.6.2021: Vize Staatsmeister im Berglauf AK 55!

 

Heute konnte ich bei den Berglauf Staatsmeisterschaften in Itter beim Lauf auf die Kleine Salve meine erste Medaille bei Staatsmeisterschaften holen! Zu viel Respekt in der jungen Berglauf-Saison vor den 11 Kilometern veranlasste mich mehr zu frühstücken, was nicht klug war, denn ich konnte erst auf den letzten 3 Kilometern "richtig Tempo machen". Aber das spielt keine Rolle, ich bin mit Silber überaus glücklich und freue mich sehr, dass mein Freund Karl Felnhofer den Titel gewonnen hat! Als wir nach langem Warten endlich die Ergebnisliste gesehen haben waren wir beide super happy...

3.6.2021: Was für ein toller Tag!

 

14 Uhr Start zum Jauerling-Berglauf, und mental alles richtig gemacht! Platz 5 in der Gesamtwertung und Sieg in der AK 55. Nach dem Berglauf wurde die Siegerehrung des österreischischen Berglaufcups, die ja im Herbst 2020 COVID-bedingt verschoben werden musste, nachgetragen. und es war eine sehr schöne Feier bei bestem Wetter!!!

Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=YGnsQAlWFHE

2.6.2021: Relaxen am Stuhleck

 

Nach umfangreichem Berglauftraining in den letzten Tagen gab es heute einen Ausruh-Spaziergang vom Pfaffensattel über Stuhleck zur Amundsenhöhe. Genau richtig, wenig Höhenmeter, tolle Aussicht, herrliche Wiesen und schöne Steine, perfekt!

29.5.2021: Toller Wasserweglauf in Glantschach ... Sieg in der AK 55!

 

Heute waren wir beim 2. Lauf zum österreichischen Berglaufcup in Kärnten in Glantschach (nördlich von Klagenfurt) beim Wasserweglauf im Einsatz und es gab Sieg in der AK 55... sehr happy!

 

Der 8,8 km lange Wasserweglauf über 423 Höhenmeter im Kärntner Glantal zählt heuer zum österreichischen Berglaufcup. Ich konnte die Steiganlage in der schönen Klamm auf nassem, rutschigem Untergrund sehr gut passieren und mit Platz 9 in der Gesamtwertung (Sieg AK 55) ein tolles Ergebnis erlaufen. Lan wurde in der W40 Dritte!

26.5.2021: Schneeberg über den Novembergrat

 

Top Wetter und spontan auf den Schneeberg gegangen. Von Schneebergdörfl (Fotos) über den Novembergrat. Super Szenerie, kalter Wind. Aber die Seite, von der der Schneeberg am wildesten aussieht... Gerne wieder! Schneeberg ist immer wieder eine Bergtour wert!!

23.5.2021: Fischaer Berge

 

Ich war mit Livia am Abend in den Fischauer Bergen und wir erlebten einen herrlichen Sonnenuntergang mit wunderschönem Blick auf das beleuchtete Muthmannsdorf und zur Hohen Wand. 

22.5.2021: Tolle Abendstimmung

 

Super Abendstimmungen diese Tage in Teesdorf mit Blick zum Lindkogel. Ich liebe die Natur und diese Wolkenstimmungen! Das ist echtes Fernsehen...

14.5.2021: Erfolgreicher Start in die Berglaufsaison 2021

 

Nach genau 201 Tagen seit dem abrupten COVID-bedingten Ende der Berglaufsaison 2020 und ohne Wettkampf lief ich am 13. Mai 2021 wieder einen Berglauf-Wettkampf und konnte bei Regen, Wind, Kälte und rutschigem Untergrund auf der 7,7 km langen Strecke von Laaben auf den Schöpfel mit Platz 6 in der Gesamtwertung und dem Sieg in der AK 55 einen sehr zufriedenstellenden Start in die Wettkampfsaison 2021 verbuchen. Ich habe gespürt, dass mein Laufstil sehr gut ist und freue mich auf die nächsten Bewerbe. Schon am 6. Juni geht es zur österreichischen Berglauf-Staatsmeisterschaft in Tirol und ich will bis dahin noch Kraft und Ausdauer verbessern, um nach Platz 4 im Vorjahr, mein großes Ziel, eine Medaille zu erreichen, zu verwirklichen!

6.5.2021: April-Regen war genug, jetzt kann Sonnenschein kommen!

 

Genau richtig zum Muttertag am Sonntag soll es ja passen...

1.5.2021 Neusiedlersee...herrlich!

 

Ich fahre mit dem Rad im Raum Illmitz und bin beeindruckt von der Vogelwelt, das ist wirklich sehenswert. Es ist wie im Paradies... Einfach nur glücklch sein...

30.4.2021: Pferde im Burgenland

 

Ich liebe diese Weite und Harmonie im Burgenland...

25.4.2021: Liebeserklärung an die Dolomiten

 

Als Francesco Gabbani zur Eröffnung der alpinen Ski WM in Cortina „Futura“ von Lucio Dalla so emotional gesungen hat, kamen mir die Tränen. Ich war unglaublich berührt von der Stimmung, die da in den Dolomiten herrschte, und obwohl ich nur vorm Fernseher saß, kam es mir vor, als ob ich inmitten der atemberaubenden Berglandschaft stehen würde. Wie ganz viele andere Menschen auch liebe ich die Dolomiten. Ich liebe diese Berge seit vielen Jahren, denn sie geben mir unglaublich viel positive Energie, Hoffnung, Sehnsucht und Leidenschaft. In dieser speziellen Zeit denke ich mit großer Freude an all die Tage, die ich in den Dolomiten-Regionen erlebt habe. Und als ich vor kürzlich im flachsten Gebiet von Österreich den nur 157 Meter hohen Hölzlstein beim Neusiedlersee bestiegen habe, dessen 60 Meter lange, zerklüftete Leithakalkklippe bis zu fünf Meter senkrecht abfällt, tanzen meine Gefühle vor Begeisterung, denn da liegt in einer märchenhaften Landschaft ein Stück edler Fels mit Kletterstellen der auch ein Teil des berühmten Pisciadu Klettersteigs in den Sella-Dolomiten sein könnte. Die Dolomiten üben einen märchenhaften Reiz aus. Das wird immer so sein. Egal was passiert.

17.4.2021 Frühlingseinzug im Land

 

Es wird wieder besser... :-)

15.4.2021: Verrückter April!

 

Das ist wirklich ein verrückter April. Heute in der Früh, 15.4. (!) Berglauf auf den Lindkogel bei Baden. Am Brennersteig in nicht einmal 800 Meter Seehöhe tiefster Winter!

13.4.2021: Die Berge Burgenlands!

 

Ich liebe die Berge und bin Vollblut-Alpinist, habe auch Hochalpin-wettkämpfe in den Rocky Mountains, im Kaukasus, am Mount Fuji und im Mont-Blanc Gebiet bestritten, und meine Mama war mit mir im Bauch im 4. Schwangerschaftsmonat am Kilimanjaro. Große Fahrten ins Ausland sind aber derzeit nicht optimal durchführbar, daher bin ich in den vergangenen Wochen auf alle bedeutenden Berge des Burgenlands gestiegen. Leithagebirge, Ruster Hügelland, Ödenburger Gebirge, Rosaliengebirge, Günser Berge und & haben mich extrem beeindruckt. Besonders der Kleinste  von allen war  eine Sensation: Der Hölzlstein bei Oggau ist gerade einmal 157 Meter hoch, aber sein felsiges Haupt könnte auch ein Teil im berühmten Pisciadu-Klettersteig in den Dolomiten sein!

6.3.2021: Sonnenuntergang am Großen Sonnleitenstein

 

Was für ein Sonntag! Am Morgen in der Schneelandschaft des Windberg und nun am Abend noch ein 900 HM Berglauf auf den Großen Sonnleiten-stein (1602 m) von Hinternasswald aus. Das Gipfelkreuz steht wohl an einem der schönsten alpinen Plätze von Niederösterreich!

6.3.2021: Super Tag am Windberg!

 

Solo mit dem Rad vom Michlbauer in Neuberg an der Mürz bis zum Ende der Schneealm-Straße, dann zu Fuß im festen Schnee mit Grödeln auf den Windberg. Fantastische Landschaft - ein Paradies. 1100 HM.

2.3.2021 Sonnenuntergang am Krummbachstein

 

Heute Abend, solo Berglauf aus dem Höllental bei Kaiserbrunn (knapp westlich von Hirschwang) auf den Krummbachstein (1602 m), Top-Stimmung, Blick über Rax, Preiner Gscheid in die Steiermark mit Rennfeld, Gleinalm (82 km Fernsicht) und Mugel, bzw. nach Westen zu Großer Priel (2515 m, 132 km Fernsicht!!, höchster Berg des Toten Gebirges im oberösterreichischen Traunviertel!!), Glatzeter Kogel und Großer Sonnleitenstein im Vordergrund. Abstieg bei Mondlicht im Schein der Stirnlampe und zwischendurch immer wieder lautem Geschrei der Nachteulen. Absolut TOP!

Homepage online

 

Aktuelles

31.7.2022: AK 55 Staatsmeister Berg Marathon!

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rolf Majcen