Rolf Majcen
Rolf Majcen

Sieg beim "Millenium Tower Run Up Light" in Wien

 
Nach meinen beiden Treppenlauf-Siegen im Juli in China habe ich mir eine trainingsfreie Zeit von 4 Wochen gegönnt, war 2 Wochen mit Auto und Zelt unterwegs, habe "Natur pur" genossen und auch ein paar Bergtouren unternommen. Am "Millenium Tower Run Up Light" wollte ich ursprünglich gar nicht teilnehmen, doch hat mich vor ein paar Tagen die Wiederaufnahme des Trainings mit einer super Laufzeit auf meinen Trainingsberg (Schöckel, bei meinen Eltern in Graz) positiv überrascht, sodass ich mich zwei Stunden vor Rennbeginn für eine Teilnahme entschlossen habe. Mit der Laufzeit von 4,09 Minuten über die 845 Stufen konnte ich die Jugend noch einmal hinter mir lassen und als mittlerweile 49-Jähriger meinen 116. Treppenlauf mit dem Sieg feiern!

Wieder Sieg in China

25. Sieg im 115. Treppenlauf

 

Nach dem Sieg im  beim Lauf auf das 167 Meter hohe "R&F YingXin"-Gebäude (Guangzhou) am 11. Juli 2015 konnte ich heute, 7 Tage später, in Guangzhou auch noch den Lauf auf das 200 Meter hohe "Baiyun Greenland Centre" gewinnen und damit bei der "International Guangzhou Vertical Marathon Series" das Maximun herausholen . Das Treppenhaus war für mich anfangs schwierig zu laufen, doch im 9. Stockwerk änderte sich die Struktur zu meinen Gunsten und blieb bis zum 46. Stock unverändert. Den heutigen Erfolg verdanke ich meiner mentalen Stärke, denn ich konnte über die letzten 10 Stockwerke noch einen perfekten Zielsprint laufen und nach 7,25 Minuten mit knappen Vorsprung auf die Verfolger gewinnen. Der heutige Sieg ist der 25. Treppenlauf-Sieg in meiner Karriere, im 115 Treppenlauf, das "Baiyun Greenland Centre" war das 77. Bauwerk, auf das ich gelaufen bin.

Top 15 bei Treppen-Sprint auf ein UFO

 

Beim Treppen-Sprint auf den in die Donaubrücke integrierten Aussichtsturm „UFO“ in Bratislava konnte ich am 21. Juni 2015 nach 2,09 Minuten zu Platz 15 stürmen. An dem Rennen mit außergewöhnlicher Streckenführung über  430 extrem enge Stufen, die sich in steilen Windungen durch die einzigartige Stahlkonstruktion des UFO höher schlängelten, nahm im Rahmen des „Grand Prix of Europe“ die europäische Treppenlauf-Elite aus über 10 Nationen teil. Ich habe den Lauf technisch leider nicht ganz optimal erwischt, kam mehrmals ins Stolpern, bin mit dem Ergebnis aber dennoch sehr zufrieden, nur 3 Sekunden hinter Platz 10.

Sieg in Guangzhou!

 

12.7.2015: Beste Grüße aus der chinesischen Wolkenkratzer-Metropole Guangzhou, wo ich vor wenigen Stunden einen Treppenlauf im Rahmen der "International Guangzhou Vertical Marathon Series" gewonnen habe. Der Lauf führte auf das 167 Meter hohe "R&F YingXin"-Gebäude, das im super modernen Zentrum von Guangzhou zwischen vielen der weltweit höchsten Wolkenkratzer (wie dem 600 Meter hohen Canton Tower oder dem 440 Meter hohen International Finance Centre) eingebettet ist. Die Guangzhou-Treppenlauf-Serie besteht aus einer Kombination aus niedrigeren und höheren Gebäuden. Das Treppenhaus im R&F YingXin kam meinem Laufstil perfekt entgegen. Ich erwischte über meine 5,47 Minuten einen durchwegs 100 Prozent optimalen Lauf und freue mich natürlich sehr, dass ich letztendlich einen sehr knappen Vorsprung von 11 Sekunden auf den Zweitplatzierten ins Ziel retten konnte.

11. Platz beim "Towerrunning Grand Prix of Europe" auf den Donauturm!

 

Am 19. Juni fand im Wiener Donauturm der "Towerrunning Grand Prix of Europe" statt, der die stärksten europäischen Treppenläufer unter anderem aus Spanien, Deutschland, Italien, Slowenien, Tschechien, Slowakei, Polen und Österreich anlockte. Der Donauturmlauf mit seinen 779 Stufen ist der traditionsreichste Treppenlauf Österreichs. Ich wurde wenige Tage vor meinem 49. Geburtstag (!) im jugendlichen Feld der Spitzenatlethen mit der Zeit von 3,59 Minuten starker Elfter. Ich habe hier vor 17 Jahren meinen ersten Treppenlauf bestritten und wollte heute noch einmal die Chance nützen, unter der magischen Grenze von 4 Minuten zu laufen. Nur wenigen Läufern ist es in der langen Geschichte des Donauturms gelungen unter 4 Minuten zu laufen. Ich hatte eine sehr guten Lauf bis zur Halbzeit, musste dann  extrem mental hinhalten, bin aber sehr glücklich, dass es mir in meiner langen Karriere nun doch schon als "Oldie" noch einmal gelungen ist, unter 4 Minuten zu bleiben und im starken Feld der jungen Sportler so gut abzuschneiden. Auf Platz 7 haben mir nur 4 Sekunden gefehlt! Die starke Leistung motiviert mich sehr, denn im Juli möchte ich bei einer Rennserie in der chinesischen Metropole Guangzhou laufen!

Erfolgsserie fortgesetzt!

Platz 3 über die längste Wendeltreppe

 

Am 6.6.2015 fand der "Ulmer Münster Treppenlauf" statt.  Das Ulmer Münster ist die Kirche mit dem höchsten Kirchturm der Welt und die größte evangelische Kirche in Deutschland. Der Treppenlauf führte nach einem kurzen Anlauf im Freien über 560 Stufen.  Das Besondere an diesem Lauf ist, dass man sich in einer sehr engen Wendeltreppe ohne Geländer hinaufschlängeln muss und schwindlig wird. Die ganze Kraft muss von der Beinmuskulatur bereitgestellt werden. Ich bin nicht auf eine derartige Treppenhaus-Struktur spezialisiert, trotzdem konnte ich nach 3,01 Minuten zu Platz 3 sprinten. Ich bin seit einigen Wochen in einer sehr guten Form und kann mental sehr viel positive Energie abrufen. Das hilft, die Schmerzen der Extrembelastung bei dieser Sportart zu ertragen. Der Sieg ging an den Deutschen Christiain Riedl, der 2015 den Empire State Building Treppenlauf gewonnen hatte

Platz 4 in Paris

Höchster Pariser Wolkenkratzer

 

Am 29. Mai 2015 fand im höchsten Pariser Wolkenkratzer, dem "Tour First" der Treppenlauf "VertiGO Tour First" statt. Im 220 Meter hohen, stilistisch einzigartigen Bauwerk mussten 954 Stufen (48 Stockwerke) bezwungen werden. Ich startete gemeinsam mit Ralf Hascher (Deutschland) und zog mit einem starken Finish im 32. Stockwerk an ihm vorbei. Über die letzten 10 Stockwerke mobilisierte ich meine mentalen Reserven und kam noch bis auf 7 Sekunden an den starken Belgier Omar Bekkali heran, der 2011 Zweiter beim Empire State Building Lauf war.  Der vierte Platz ist die Fortsetzung der großartigen Rennserie der letzten zwei Monate: 4. Platz in Tallin, Sieg in Hanoi und zwei dritte Plätze in New York und Madrid.

Platz 3 in Madrid!

50. Stockerplatz

 

Heute, 23.5.2015, konnte ich in Madrid beim Treppenlauf auf den 156 Meter hohen Torre Picasso (798 Stufen, 44 Stockwerke, 100 Meter Anlauf-Sprint) nach 4,43 Minuten zu Platz 3 sprinten. Nach Platz 3 beim Lauf auf das New Yorker World Trade Centre am vergangenen Sonntag war das der zweite Stockerlplatz binnen einer Woche und in  meiner Karriere der 50. Podestplatz im 109. Treppenlauf. Dieser Jubiläumserfolg wird noch gefeiert, am Abend geht es zum Real-Madrid-Spiel ins Bernabeu-Stadium, morgen gibt’s noch eine Flamenco-Show und gestern war ich in der Stierkampf-Arena…

Platz 3 bei Treppenlauf im One World Trade Centre in New York

 

Am 17.5.2015 nahm ich bei der Premiere des Treppenlaufes auf das One World Trade Centre in New York teil. Der Wolkenkratzer ist mit 541 Metern das höchste Gebäude von Amerika und das vierthöchste der Welt. Der Treppenlauf führte über mehr als 2000 Stufen bis zum 94. Stockwerk in etwa 400 Meter Höhe. Ich konnte meine Top-Form nach dem Sieg in Hanoi vor 4 Wochen konservieren und hatte ein super Rennen. Wie auch schon in Vietnam konnte ich vom Start bis zum Ziel voll attackieren. Nach 12,14 Minuten kam ich als Dritter über die Ziellinie, nur wenige Sekunden hinter US-Treppenlauf-Champion Sproule Love. Die Struktur der Treppen kam mir sehr entgegen. Dieser 3. Platz bedeutet mir sehr viel, denn dieser Wolkenkratzer hat eine ganz besondere Geschichte! Es war in meinem 108. Treppenlauf der 49. Stockerlplatz und das 71. unterschiedliche Bauwerk, das ich wettkampfmäßig bezwungen habe. Am 23. Mai 2015 werde ich bei einem Sprint-Treppenlauf in Madrid teilnehmen.

Sieg in Hanoi

23. Treppenlauf-Sieg meiner Karriere

 

Am 18. April 2015 fand in Hanoi im Rahmen des Vertical World Circuit der Treppenlauf auf den höchsten Wolkenkratzer von Vietnam statt. Im 350 Meter hohen Landmark Tower mussten 72 Stockwerke über 1914 Stufen bezwungen werden. Dieser Treppenlauf zählt zu den längsten Treppenläufen der Welt. Ich konnte in meinem 107. Treppenlauf meinen 23. Sieg feiern. „Dieser Sieg bedeutet mir extrem viel, denn die Siegerzeit von 10,38 Minuten ist eine super Zeit! Ich konnte bei diesem Wettkampf vom Start bis zum Ziel voll attackieren und hatte einen Traum-Lauf, alles hat gepasst! Die Siegerehrung stand ganz unter österreichischer Flagge, denn Maria-Helene Fuchs, Vertreterin der österreichischen Botschaft in Hanoi, war als Ehrengast geladen und freute sich, mir - ihrem niederösterreichischen Landsmann - zum Gesamtsieg gratulieren zu dürfen.

Platz 4 in Estland

 

Am Ostersonntag 2015 fand in der estnischen Hauptstadt Tallinn der Treppenlauf auf den TV-Tower statt. Der Fernsehturm ist mit seinen 314 m Höhe nach dem Fernsehturm Riga das höchste freistehende Bauwerk in Nordeuropa und wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele in Moskau errichtet. Der Wettlauf führte zum Aussichtsrestaurant in 170 Meter Höhe. 890 Stufen mussten über eine enge Treppe mit 130 Wendungen bezwungen werden. Bei der Streckenbesichtigung habe ich schon gespürt, dass diese Treppe meinem Laufstil sehr entgegenkommt. Ich habe die Erkenntnisse aus der Besichtigung im Rennen voll umsetzen können und freue mich über das tolle Ergebnis! Meine Form ist jetzt sehr gut. Am 18. April möchte  ich in Hanoi im höchsten Gebäude von Vietnam (Landmark Tower, 336 Meter) voll attackieren.

In 5 Monaten 6 Wettkämpfe auf 5 Kontinenten…

 

Die vergangenen 5 Monate waren für mich aus sportlicher Sicht wirklich einzigartig: Ich bestritt 6 Wettkämpfe in Südamerika (Sao Paulo), Australien (Melbourne), Europa (Budapest, Zagreb), Asien (Guangzhou) und Nordamerika (Mexico City). Der Torre Latinoamerica in Mexico City war das 69. unterschiedliche Bauwerk, auf bzw. in dessen Treppen ich in meinem 105. Treppenlauf wettkampfmäßig gelaufen bin.

Platz 9 in Mexiko

 

Ich konnte am 7. März 2015 beim Treppenlauf auf den Torre Latinoamericana in Mexico City am zu Platz 9 sprinten. Dieser Wolkenkratzer wurde in den 1970er Jahren in einer Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in Mexiko erbaut und wurde von den Mexikanern als Symbol des eigenen Erfolgs gesehen. Mexico City liegt 2200 Meter hoch, das erschwerte den Wettkampf extrem. Als Besonderheit kam dazu, dass sich die 742 Stufen in Form einer Wendeltreppe 180 Meter steil und schmal nach oben schlängelten. Die letzten 300 Stufen waren qualvoll zu laufen, umso schöner dafür dann das Gefühl im Ziel nach meinem 105. Treppenlauf wieder ein Top Ten Ergebnis zu genießen!

Platz 15 bei Treppenlauf im 600 Meter hohen Canton Tower in Guangzhou

 

Der Lauf fand am 9.1.2015 statt. Es ist der zweitlängste Treppenlauf der Welt. Wir mussten 445 Höhenmeter zur Aussichtsterrasse hinauflaufen, 2560 Stufen. Ich wollte nicht zu viel riskieren, da ich beim letzten hohen Wolkenkratzer-Treppenlauf in Australien im November zu schnell weggelaufen bin und dann im oberen Turmabschnitt stark nachlassen musste. Diesmal versuchte ich so gleichmäßig wie möglich zu laufen und konnte auf den letzten 200 Stufen noch stark zulegen. Nach 17,45 Minuten finishte ich als 15. und war sehr glücklich das mir selbst gesteckte Ziel - Top 15 - auch diesmal wieder erreicht haben zu können. Am 24. Jänner findet im Wiener Donauturm das Weltcup-Finale mit stärkster internationaler Beteiligung statt und auch dort wäre ich sehr glücklich, wenn ich als "48-jähriger Oldie" noch einmal unter die Top 15 laufen könnte.

600 Meter hoher Canton Tower 

 

Am 6. Jänner 2015 fliege ich nach China, Guangzhou, um am 9.1.2015 beim Treppenlauf im 600 Meter hohen Canton Tower teilzunehmen. Dieser Turm ist das fünfthöchste Gebäude der Welt. Noch nie in der 40-jährigen Geschichte der Sportart "Treppenlauf" wurde in einem derart hohen Gebäude gelaufen. Der Treppenlauf führt über 2540 Stufen, 112 Stockwerke, ist damit aber nicht der längste Treppenlauf der Welt, weil "nur" bis zur 450 Meter hohen Aussichtsterrasse gelaufen wird. Ich konnte 2012 den längsten Treppenlauf der Welt im 492 Meter hohen Shanghai Financial Centre gewinnen (2740 Stufen, 492 Höhenmeter). Das Rennen im Canton Tower gilt als "Asian and Oceanian Towerrunning Chanpionships" und  lockt stärkste Konkurrenz an. Ein Platz unter den Top 15 wäre für mich ein super Erfolg. 

 
Bild: Die Chinesischen Zeichen bedeuten "Guangzhou Vertical Marathon - Gib Gas!"

Platz 5 in Zagreb

"Wünsche allen Lesern fröhliche Weihnachten!"


Am 13.12.2014 bezwang ich in meinen 103. Treppenlauf das 67. unterschiedliche Gebäude. In Zagreb musste der "Business Tower Zagrepcanka" bezwungen werden. Die 480 Stufen über 25 Stockwerke waren in jedem Stockwerk durch 7 Meter lange Flachstücke unterbrochen. In Europa gibt es nur 3 derartige Wettkampfstrecken. Wie schon vergangene Woche in Budapest hatte ich auch heute wieder einen perfekten Lauf. 2014 war für mich ein wunderschönes, aufregendes Sportjahr, ich bin dafür extrem dankbar. Ich möchte jenen Menschen Mut und Zuversicht zusprechen, denen es im Moment nicht so ganz gut geht und allen Lesern fröhliche Weihnachten wünschen!

Platz 3 in Ungarn!

 

Am 29.11.2014 startete ich in Budapest bei Run Up auf den Duna Tower. Der Treppenlauf führte zuerst 300 Meter vom Erdgeschoss der Tiefgarage auf Asphalt hinunter in den 3. Kellerstock. Dort musste man ins Treppenhaus laufen und 402 Stufen über 18 Stockwerke nach oben stürmen. Ich war in top-Form, konnte das Rennen ideal einteilen und nach 2,37 Minuten das Ziel als Gesamt-Dritter erreichen. Dieser Sprint war einer meiner besten Sprintbewerbe überhaupt und heuer mein 5. Stockerlplatz. Tochter Livia belegte in der U 20 den dritten Platz.

Platz 10 in Melbourne

 

Heute am 16.11.2014 startete ich im südaustralischen Melbourne beim Treppenlauf im Eureka Tower. Der Eureka Tower ist mit 297 Metern das höchste Gebäude - ohne Antenne - von Australien. Der Treppenlauf im Eureka-Tower ist der größte Treppenlauf-Event von Australien, mehr als 1600 Teilnehmer waren heute am Start. Das Rennen führte über 1640 Stufen, 88 Stockwerke. Ich hatte einen sehr guten Start, musste aber ab dem 50. Stock deutlich Tempo zurücknehmen. Das Rennen war extrem anstrengend, die Wendungen im Treppenhaus kamen meinem Laufstil nicht optimal entgegen. Die letzten Stockwerke wurden zur Qual, ich war aber mental topfit. Nach 9,42 Minuten lief ich als 10. über die Ziellinie. Mit meinem insgesamt 81. Top Ten Ergebnis bin ich sehr glücklich! Ich wollte einmal in meiner sehr bunten sportlichen Karriere auch einen großen Wettkampf in Australien bestreiten, dieses Ziel habe ich in meinem 101. Treppenlauf endlich erreicht. Was mir nach den vielen sportlichen Bewerben auf mittlerweile 5 Kontinenten noch fehlt? Ich würde noch gerne einen Wettkampf in Afrika machen, bin 1966 in Johannesburg auf die Welt gekommen...

Australien!

 

Bin bereit für den Treppenlauf in Melbourne. Gestern Nacht, 14.11.2014, bin ich in Melbourne angekommen, heute Erkundungstour, morgen um 6.45 der Start zum "Grand Prix von Australien". 88 Stockwerke im Eureka Tower warten...

Platz 4 beim 100. Treppenlauf in Sao Paulo

 

Am 18.10.2014 konnte ich beim "Vertical World Circuit" über die 680 Stufen des Edificio Abril zu Platz 4 stürmen. Das war mein 100. Treppenlauf. Vor dem Start habe ich in Gedanken einen sehr emotionalen Rückblick über die vergangenen 15 Jahre Treppenlauf ablaufen lassen. Für den brasilianischen Sprint habe ich mich speziell motiviert, bin das Rennen mental für meine 10-jährige Tochter Livia gelaufen, die mich vor 3 Wochen gefragt hat, ob sie auch mal bei solchen Wettkämpfen mitmachen kann, worauf wir zum Ausprobieren zum ersten Treppenlauf-Training im Donauturm gefahren sind. Der 4. Platz in Sao Paulo war mein insgesamt 53. Top-4-Ergebnis. Das Edificio Abril ist das 64. unterschiedliche Bauwerk, das ich gelaufen bin. Erste Gratulanten zum erfolgreicher 100-er waren die Wien-Marathon-Siegerin Anna Hahner (D), die bei den Damen gewonnen hat und der 7-fache Empire State Building Sieger Thomas Dold (D).

100. Treppenlauf in Sao Paulo!

 

Am 18.10.2014 werde ich in Sao Paulo, Brasilien,  meinen 100. wettkampfmäßigen Treppenlauf laufen.

 

In China erneut erfolgreich!

Im 99. Treppenlauf zu Platz 6

 
Nur 6 Tage nach meinem 4. Platz beim Treppenlauf in Peking auf das World Summit Wing Hotel (2041 Stufen bzw. 84 Stockwerke) war ich in China erneut erfolgreich. Beim Run Up auf das Westin Hotel in Chongqing, China´s 4. größten Stadt , konnte ich in meinem 99. Treppenlauf über die 1352 Stufen (56 Stockwerke) nach 8.17 Minuten zu Platz 6 sprinten. Das Westin-Hotel war das bereits 63. Bauwerk, das ich in meiner Karriere wettkampfmäßig bezwungen hatte.

Ich hatte auch 2014 wieder eine fantastische Wettkampf-Saison. Dieser Lauf war heuer mein 6. Wettkampf in China. Sportlicher Höhepunkt war der Streckenrekord beim Halbmarathon auf der Chinesischen Mauer im Mai. Ich bin wirklich sehr glücklich, dass ich noch immer sehr schnell in den höchsten Wolkenkratzern dieser Welt hinauflaufen kann, denn eigentlich wollte ich 2011 mit dem Wettkampfsport aufhören.

Wann und wo ich meinen 100. Treppenlauf mache, weiß ich jetzt noch nicht, denn derzeit habe ich nichts geplant, aber den 100-sten Lauf wird es bestimmt geben, so lange will ich jedenfalls noch weiter trainieren, denn die Form ist einfach noch sehr gut…

Platz 4 in Peking!

 

Am 7.9.2014 fand in Peking der Treppenlauf auf das World Summit Wing Hotel statt. 2041 Stufen bzw. 84 Stockwerke mussten bezwungen werden. Ich konnte in meinem 98. Treppenlauf nach 11,37 Minuten als 4. die Ziellinie überqueren und damit mein insgesamt 52. Top-4-Ergebnis feiern. Ich hatte einen super Lauf. Schon beim Aufwärmen habe ich gespürt, dass heute alles passt. Ich bin einfach nur glücklich. Der Sieg ging an den Polen Pjotr Lobodinski, Platz 2 holte der 7-fache Empire State Building Run Up Sieger Thomas Dold (Deutschland).

Sieg beim Millenium Tower Run Up Light in Wien

 

843 Stufen, 48 Stockwerke - so die technischen Daten beim "Millenium Tower Run Up Light" am 23.8.2014 in Wien. Ich holte wie im Vorjahr den Sieg, nur eine Woche nach Platz 3 beim 100-Stock-Treppenlauf im chinesischen Shenzhen auf den Kingkey 100. Mit 4,07 Minuten blieb ich 9 Sekunden hinter meiner Bestzeit von 3,58, war mit dem Ergebnis aber dennoch sehr zufrieden. Ich bin sehr dankbar, dass ich mit 48 Jahren noch so tolle Zeiten laufen kann!. Die nächsten Rennen sind bereits geplant. Im September geht es wieder nach China, in Peking und Chongqing warten hohe Wolkenkratzer mit stärkster internationaler Besetzung.

Platz  3 in Shenzhen

  
Ich konnte am 16. August 2014 in Shenzhen beim 3.- längsten Treppenlauf der Welt auf den 445 Meter hohen Kingkey 100 auf Platz 3 laufen. Ich benötigte für die 100 Stockwerke (2545 Stufen) 15,47 Minuten. Im Stiegenhaus war es sehr heiß, doch die Struktur der Treppen im "Kingkey 100" kam mir sehr entgegen. Ich freue mich sehr über diesen Erfolg. Das war es im 96. Treppenlauf meiner Karriere das 44. Top-3 Ergebnis. Der "Kingkey 100"-Wolkenkratzer war das  62. Bauwerk, das ich bezwungen hatte.

4 erfolgreiche Rennen in Österreich

 

20.6.2014: Donauturm-Treppenlauf, Wien, AUT, Platz 14

15.6.2014: BBW Windradlauf, Lichtenegg, AUT, Platz 3

7.6.2014: Sturm auf den Keine Sorgen Turm, Linz, AUT, Platz 13

6.6.2014: Steffl Turmlauf, Wien, AUT, Platz 8

Sieg auf der Chinesischen Mauer!

 

Am 1. Mai 2014 konnte ich beim „Great Wall of China Half-Marathon“ auf den Simatai- und Jinshanling-Abschnitten der Chinesischen Mauer nahe Peking mit 3.10 Stunden einen neuen Streckenrekord aufstellen und damit erstmals auch einen Sieg bei einem Langstrecken-Laufbewerb holen.

Ich hatte in den Tagen vor dem Wettkampf wegen zu viel verzehrter Ananas arge Verdauungsprobleme und sehr viel Flüssigkeit verloren. Daher wollte ich mit der von mir ursprünglich geplanten Marathon-Distanz kein Risiko eingehen und wechselte am Vortag des Wettkampes zum Halb-Marathon. Am Wettkampftag selbst stimmte aber doch alles. Rot aufgehende Sonne beim Start um 7 Uhr, Sonnenschein, Windstille, mein Körper in top-Zustand. Die 21,1 Kilometer lange Strecke mit ihren insgesamt 11.000 stark variierenden Stufen und 1200 Höhenmetern bergauf (genau soviel bergab) kam mir sehr entgegen. Manche Stufenabschnitte waren so steil, dass auch die Hände den Boden berührten! Ich konnte meine Treppenlauf-Fähigkeiten hier wirklich voll umsetzen. Bei den extrem steilen Abstiegen musste man sehr vorsichtig sein. Während des gesamten Laufes war höchste Konzentration gefordert, ein Stolpern hätte böse Folgen gehabt. Der Untergrund war teilweise äußerst uneben und von unzähligen Löchern und Furchen durchzogen. Die Temperatur stieg rasch an, ich nahm bewusst viele Liter Flüssigkeit auf. Auf den letzten 5 Kilometern verschärfte ich das Tempo noch deutlich, motiviert durch die Führung, konnte mich voll auf den Körper verlassen und nach 3.10 Stunden den alten Streckenrekord deutlich unterbieten. Diesen Sieg reihe ich zu meinen allerschönsten Erfolgen. 

Sieg bei Treppenlauf in Qingdao

 

Ich konnte am 15.3.2014 den Treppenlauf auf das „Crown Plaza“ Gebäude in Qingdao gewinnen. Die Küstenmetropole im Osten der Volksrepublik China ist weltweit bekannt für ihr „Tsingtao-Bier“. Vor der Küste Qingdaos wurden 2008 die Segelwettbewerbe der Olympischen Sommerspiele von Peking ausgetragen. Ich bewältigte die 909 Stufen im 175 m hohen Wolkenkratzer nach 4:40 Minuten mit neuem Streckenrekord. Nachdem ich am 1. Jänner 2014 beim Treppenlauf im chinesischen Shanghai auf den Oriental Pearl Tower wegen Magenbeschwerden nicht ans Limit gehen konnte und dort Platz 8 erreichte, war der heutige Tag die gelungene Revanche und der 20. Sieg in meinem 92. Treppenlauf. Für meinen heimischen Sponsor aus der Bierindustrie musste ich hier einfach alles geben…

Platz 8 bei Treppenlauf auf Wahrzeichen von Shanghai

Am 1.1.2014 nahm ich beim Oriental Pearl Tower Run Up in Shanghai teil. Der Oriental Pearl Tower steht im Shanghaier Stadtteil Pudong und ist mit einer Höhe von 468 Metern der derzeit dritthöchste Fernsehturm Asiens und der fünfthöchste der Welt.

Der Wettlauf wurde als Massenstart veranstaltet, wobei etwa 200 Meter vom Start bis zum Stiegenhaus zu überwinden waren. In meiner Treppenlauf-Karriere war ich zuvor bereits 12 Mal in Asien (Peking, Shanghai, Ho Chi Minh City, Hanoi, Kuala Lumpur, Singapur, Bangkok, zwei Mal in Taipei und dreimal in Hong Kong) und niemals hatte ich Probleme mit dem asiatischen Essen doch ausgerechnet zu Sylvester 2013 erwischte ich ein Abendessen, das mir den Magen verdorben hatte. Drei Stunden vor dem Start zum Wettkampf am Neujahrstag wusste ich nicht, ob ich den Wettkampf mit den Magenschmerzen überhaupt laufen konnte, wollte jedoch mein Bestes geben und hatte sehr gute Erinnerungen an Shanghai, weil ich 2012 den Treppenlauf im 492 Meter hohen Financial Centre gewonnen hatte. Das Rennen selbst wurde erwartungsgemäß zur Qual, ich kam etwa als 15. ins Treppenhaus und Überholmanöver waren wegen der extrem schmalen Treppe auch sehr schwierig. Geschwächt aber trotzdem voll motiviert zog ich das Rennen mit mentaler Stärke durch und konnte mich letztendlich nach einer Laufzeit von 11:42 Minuten mit Platz 8 im 91. Treppenlauf meiner Karriere doch noch über mein 71. Top Ten Ergebnis freuen.

Sieg bei Treppenlauf in Dallas/Texas mit neuem Streckenrekord

 

Nur 2 Wochen nach meinem Sieg beim Treppenlauf auf das Central Plaza Gebäude in Hong Kong durfte ich mich mit Saisonsieg Nummer 4 erneut über einen neuen Streckenrekord freuen. Ich bewältigte die 1540 Stufen (70 Stockwerke) im  281 Meter hohen Bank of America Plaza, dem höchsten Gebäude von Dallas, in 8:57 Minuten am schnellsten. Für mich war es im 90. Treppenlauf meiner Karriere der 19. Sieg.

Das war eine unglaublich tolle Saison: Treppenläufe in Boston, Doha, Dubai, Taipei, Marburg, Peking, Wien und Hongkong, Bergläufe in Österreich, Schweiz, Deutschland und Japan und hier in Boston ein Sieg zum krönenden Saisonabschluss.

Sieg bei Treppenlauf in Hong Kong mit Streckenrekord

 

Am 5.10.2013 habe ich den Treppenlauf im 374 Meter hohen Central Plaza in Hong Kong gewonnen. Der Wolkenkratzer war 1992 das höchste Gebäude von Asien. Ich benötigte für die 1688 Stufen, 75 Stockwerke, 9,20 Minuten und blieb damit 2 Sekunden unter dem alten Streckenrekord von Lam Ka Min aus dem Jahr 2008, mit dem ich vor dem Rennen noch geplaudert hatte. Für mich war es im 89. Treppenlauf meiner Karriere der 18. Sieg. Mit dem Sieg in Hong Kong konnte ich in der heurigen Saison sowohl in Europa, als auch in Asien und Amerika siegreich sein. Ich habe mich mental perfekt auf dieses Rennen vorbereiten können und bin in Top-Form angereist. Beim Aufwärmen habe ich schon gespürt, dass alles passt. Der Lauf war sicher einer der besten Treppenläufe meiner Karriere  

Silber beim IZD-Tower Stiegenlauf in Wien

 

Am 18.9.2013 fand der IZD-Tower Stiegenlauf in Wien statt. Dabei mussten 650 Stufen über 35 Stockwerke bezwungen werden. Starke Konkurrenz aus Deutschland war angereist (Görge Heimann, Raphael Klosok, Enrico Gäbe), die österreichische Treppenlauf-Elite war anwesend und Gäste aus Italien waren ebenfalls dabei. Nach viermaliger Teilnahme und zwei dritten Plätzen hatte ich einen Start bei diesem Treppenlauf nicht mehr vorgehabt, doch Bernhard Karrigl hat mich beim Millenium-Tower-Run Up mit den Argumenten, dass man den Lauf ja ohne viel Aufwand mitmachen könne, weil nicht am Wochenende, letztendlich doch noch dazu überredet. Zum Lauf: Extrem hart im mentalen Bereich gearbeitet, 3:15.20 Minuten bis zum Ziel, nur 1,3 Sekunden hinter dem Sieger, meine schnellste Zeit in diesem Haus, ein weiterer Stockerlplatz, mein bestes Ergebnis.

17. Treppenlauf-Sieg

„Millenium Tower light“   mit „Asia-Turbo“

 

Am 31.8.2013 fanden im Wiener Millenium Tower 2 Treppenlauf-Veranstaltungen statt. Beim „extreme-Bewerb“ mussten die 854 Stufen 3x bewältigt werden, bei der „light-Variante“  waren die 854 Stufen der 48. Stockwerke einmal zu bezwingen .  

Nach den erfolgreichen Wettbewerben in Asien im Juli und August hatte ich zwar konditionserhaltendes Training betrieben, aber ohne Hinblick auf einen speziellen Wettkampf, da ich für diese Saison keine weiteren Wettbewerbe geplant hatte. Ich entschloss mich erst Ende August für die Teilnahme in Wien. Ich hatte die Premiere des extreme-Bewerb vor 4 Jahren gewonnen. Was mir in meiner Sammlung noch fehlte war ein Sieg über die einfache Distanz. Und das ist mir in diesem Jahr mit 4,03 Minuten  gelungen. Es war die schnellste Zeit eines Österreichers bei allen heutigen Bewerben und im 86. Treppenlauf  meiner Karriere der  17. Sieg. Erste Gratulanten: Junior-Chefin Ye Zhang und ihr Mann vom Asia Restaurant Terrakotta in Kottingbrunn. Im Terrakotta bin ich regelmäßig zum Auffüllen der Vitamin- und Kohlehydratspeicher, das ein wesentlicher Teil meiner sportlichen Erfolge. Welche Wettkämpfe ich heuer noch mache weiß ich derzeit noch nicht. Sportliche Ziele für die Zukunft? Einen Wettbewerb in Afrika zu machen würde mich noch sehr interessieren.

Platz 6 in Peking

 

Nur eine Woche nach dem großartigen Fuji-Berglauf in Japan nahm ich am 3.8.2013 beim Treppenlauf in Peking statt. Es ging auf das 330 m hohe World Summit Wing Hotel, das höchste Gebäude von Peking. Auch Thomas Dold, Pjotr Lobodzinsky und Daniel Ackermann waren am Start. Gelaufen wurde über 84 Stockwerke und 2041 Stufen. Meine Zeit von 11,57 Minuten reichte schließlich für den 6. Gesamtrang. Das Ziel war auf dem Dach des beeindruckenden Wolkenkratzers beim Hubschrauberlandeplatz mit Blick über Peking bei wolkenlosem Wetter und heißen Temperaturen. Es war im 85. Treppenlauf meiner Karriere das 47. unterschiedliche Gebäude und das 53. Top-6 Ergebnis. Mein "Abschlusstraining" fand auf einem steilen Abschnitt der chinesischen Mauer statt.

Geburtstag am Vulkan Fuji

Platz 23 bei Extrem-Berglauf in Japan

 

Am 26. Juli 2013 startete ich genau an meinem 47. Geburtstag beim Fuji-Mountain-Race und bescherte mir nach 3.09 Stunden mit Platz 23 unter 1300 Startern selbst die schönste Geburtstagsfreude. Das Fuji-Mountain-Race auf den 3775 m hohen Vulkan Fuji, den höchsten Gipfel von Japan, ist eine der traditionsreichsten Sportveranstaltungen der Welt und fand heuer zum 66. Mal statt. Das Rennen selbst ist einzigartig. Vom Start in Fujiyoshida (769 m) bis zum Ziel am Fuji-Kraterrand müssen 21 Kilometer und 3008 Höhenmeter bewältigt werden.

Für mich war es wichtig auf den ersten 10 flachen Kilometern nicht zu viel Zeit und Kraft zu verlieren um meine Stärken im extrem steilen Bergabschnitt über Felsen und rutschiges Lavagestein voll ausspielen zu können. Das ist perfekt gelungen, zudem war ich optimal akklimatisiert für die große Höhe.

Zugspitze-Extrem-Berglauf: Top 50 und Platz 2 in der AK 45

Der klassische Anstieg von Ehrwald über herrliche Almen und das „Gatterl“, in hochalpine Regionen der Tiroler Zugspitzarena bis zum Gipfel des höchsten deutschen Berges, gilt als eine der schönsten Alpentouren überhaupt. Ganz hinauf auf den 2962 m hohen Gipfel konnte am 7.7.2013 aber nicht gelaufen werden, zu viel Schnee auf dem letzten Kilometer zwang die Veranstalter, das Ziel nach 15 Kilometern und 2000 Höhenmetern beim Zugspitzplatt auf 2650 m zu beenden. Es war ein hartes Rennen in grandioser Bergwelt. Knapp nach Halbzeit musste eine steile Scharte bezwungen werden, sie war mit Drahtseilen gesichert. Bei den Abwärtspassagen nahm ich etwas Tempo raus. Im oberen Streckenabschnitt mussten mehrere Schneefelder gequert werden. Zwischendurch hatte man großartig Tiefblicke ins Tal. Bei diesem Berglauf kommt man wirklich ins Schwärmen. Ich erreichte das Ziel nach 2,14 Stunden als 43. von 804 Teilnehmern aus über 20 Nationen und konnte mich mit Platz 2 in der AK 45 über einen schönen Erfolg freuen.

Faszination Aletsch-Halbmarathon

Schnee und Eis im Gebirge verhinderten Lauf auf Originalstrecke

 

Bettmeralp, 30.6.2013. Leider spielte das Wetter in der Schweiz nicht mit, denn am Vortag schneite es noch bis in tiefe Lagen und der Anstieg zum eigentlichen Ziel am Bettmerhorn (2650 m) war vereist, sodass sich die Veranstalter kurzfristig zu einer 15,3 km langen Ersatzstrecke entschieden. Die letzten 6 Kilometer (500 Höhenmeter) wurden gestrichen. Übrig blieb ein Lauf mit 400 Höhenmetern bergauf und leider auch bergab. Bergab mag ich überhaupt nicht, trainiere ich auch nicht, somit waren für mich alle Chancen auf ein gutes Ergebnis dahin. Trotzdem gelang mir nach 1.08 Stunden unter fast 1400 Starten ein Platz im vorderen Drittel. Ich ließ es mir natürlich nicht nehmen, nach dem Zieleinlauf noch schnell einen Trainingslauf zum Bettmerhorn zu machen und wurde mit einem herrlichen Blick auf den größten Gletscher der Alpen und zahlreiche 4000er belohnt. Bereits am kommenden Wochenende geht es zum Zugspitz-Extremberglauf, hoffentlich ist da das Wetter besser...

Platz 3 im 84. Treppenlauf

 

Am 23.6.2013 startete ich beim Judenburger Stadtturmlauf. Ich hatte am Vortag spontan dazu entschlossen. Erstmals wurden 2 Durchgänge über jeweils 250 Stufen gewertet. Ich habe den Wettkampf aus meinen Vorbereitungen für die bevorstehenden langen Berglauf-Distanzen heraus bestritten. Der Sprint in Judenburg (2 mal 75 Höhenmeter) über jeweils knapp 42 Sekunden ist mir trotzdem hervorragend geglückt und ich konnte knapp vor meinem 47. Geburtstag die jungen Burschen noch einmal ordentlich fordern. Nach Platz 4 im ersten Durchgang legte ich im zweiten Durchgang über die alten Holzstiegen mit 41,70 Sekunden die zweitschnellste Zeit hin und wurde Gesamt-Dritter. Bereits vor 15 Jahren (!) habe ich in Judenburg meinen ersten Treppenlauf gewonnen. Heute war es im 84. Treppenlauf der 37. Stockerlplatz. Wenn das Wetter am kommenden Wochenende mitspielt, starte ich beim Aletsch-Halbmarathon in der Schweiz.

Platz 3 bei steilem Schöckel-Berglauf

 

Am 16. Juni 2013 nahm ich beim Schöckel-Berglauf in der Nähe von Graz teil. Das ist einer der steilsten Bergläufe von Österreich. Die 2 Kilometer lange Strecke überwindet von St. Radegund auf kürzestem Weg 670 Höhenmeter zum Schöckel-Hochplateau. Ich konnte das Ziel nach 27,46 Minuten mit persönlicher Bestzeit als Gesamt-Dritter erreichen. Ich bin mit meinem Lauf sehr zufrieden und werde mich in den nächsten Wochen auf längere Berglauf-Distanzen vorbereiten.

Platz 7 beim Gebirgsjägersteig-Bergkriterium

 

Am 9. Juni 2013 nahm ich beim Gebirgsjägersteig-Bergkriterium auf den Sonnwendstein bei Maria Schütz teil. Ich erreichte das Ziel nach 33,29 Minuten als Gesamt-Siebenter. Die 3,5 KM lange Strecke führte über 721 Höhenmeter. Ich war vor 14 Tagen beim Schafberglauf im tiefsten Winter, heute gab es ideale Bedingungen und ich konnte meine Zeit aus dem Jahr 2010 um 9 Sekunden verbessern.  Bereits kommende Woche geht es zu einem steilen Berglauf bei Graz, danach warten 2 Klassiker, der Aletsch-Halbmarathon in der Schweiz und der Extrem-Berglauf auf die Zugspitze.

Quereinstieg in die Berglaufsaison 2013. Winter-Erlebnis im Mai: Schafberglauf

 

Tiefwinterliche Bedingungen herrschten am 26.5.2013 beim 14. Schafberglauf in St. Wolfgang. Ein Schneesturm stellte an Läufer und Organisation höchste Anforderungen. Bei 15 cm Neuschnee und Außentemperaturen von –2 °C wütete im oberen Teil ein Schneesturm mit 60 km/h.

Im Zielgelände war man in den tiefsten Winter zurückversetzt – und das alles am 26. Mai. Bei schwierigen, ab einer Seehöhe von 900 m winterlichen Verhältnissen, gingen 163 Aktive auf die Strecke. Auf der 5.830-m-Distanz von der Tal- hinauf zur Bergstation der SchafbergBahn waren 1.190 Höhenmeter zu absolvieren.

Ich konnte beim „Quereinstieg“ in die Laufsaison2013 bis zur Schafbergalm ein gutes Tempo laufen, musste aber auf den letzten 200 Höhenmetern etwas nachlassen und flog deshalb aus den Top 20. Mit der Zeit von 54,57 Minuten (Platz 21 Gesamtwertung, Platz 6 AK 40) bin ich dennoch sehr zufrieden.

Platz 5 beim Steffl-Turmlauf in Wien

 

Am 15. Mai 2013 fand der 2. Steffl-Treppenlauf über 343 Stufen und 67 Höhenmeter auf den Südturm des Wiener Stephansdoms statt. Als Titelverteidiger konnte ich auf der engen Wendeltreppe meine Siegerzeit aus dem Vorjahr nochmals um 2 Sekunden verbessern und belegte mit 1:28,05 Minuten den 5. Platz. Ich bin mit dieser starken Zeit sehr zufrieden. Mit fast 47 Jahren nur 3 Sekunden hinter dem 23 Jahre jüngeren (!) Sieger Andreas Vojta zu sein ist großartig. Vojta war 2012 Olympiateilnehmer in London und im Vorjahr im Stephansdom 3 Sekunden hinter mir. Beinahe wäre mir die Sensation aus dem Vorjahr noch einmal geglückt. Auch David Schneider aus dem Schweizer Berglauf-Nationalteam lag ein paar Sekunden hinter mir. Die nächsten Wochen dienen der Vorbereitung für den Fuji-Berglauf in Japan am 26. Juli.

Fuji-Berglauf in Japan. Die Vorbereitungen beginnen…

 

Am 26. Juli 2013 werde ich gemeinsam mit Freund Hannes Böck am Fuji-Berglauf in Japan teilnehmen. Wir werden am 22. Juli nach Tokio fliegen.

Spektakulärer Treppenlauf in Marburg - Wieder Top Ten bei Nacht-Event auf den Kalvarienberg

 

Der 4. Marburger Treppenlauf auf den Kalvarienberg war ein voller Erfolg. 100 Starter nahmen am 10. Mai die 455 Stufen (100 Höhenmeter) hinauf zum „Kalvarijo“ bei Flutlicht und Fackelbeleuchtung in Angriff. Gestartet wurde um 20 Uhr im Abstand von 30 Sekunden. Der Sieg ging an den starken Slowenen Matjaž Mikloša, der mit 1,45 Minuten einen neuen Streckenrekord aufstellte. Ich konnte nach 2,06 Minuten mit Platz 8 wieder ein Top Ten Ergebnis einsammeln.

Die Veranstaltung war toll organisiert, ein wunderschönes Freiluft-Ambiente mit prächtiger Aussicht und eine ungemein schwer zu laufende Freiluft-Stiege ohne Geländer. Keiner, der hier das Ziel erreicht, konnte unmittelbar danach noch stehen, die Oberschenkel waren für einige Minuten lang kaputt.

Treppenlauf Weltcup in Taiwan - Platz 11 im „Taipei 101“

 

Am 5.5.2013 fand der Treppenlauf-Weltcup-Bewerb mit dem höchsten Preisgeld der Saison in Taipei, der Hauptstadt Taiwans, statt. Der Lauf auf den Wolkenkratzer „Taipei 101“ (Höhe: 509 Meter) war das am stärksten besetzte Rennen in diesem Jahr. Die besten Treppenläufer aus 5 Kontinenten (Asien, Afrika, Amerika, Europa, Australien) waren am Start.

Der Lauf, an dem mehr als 4000 Starter aus über 20 Nationen teilnahmen,  führte über 2046 Stufen und 391 Höhenmeter (91 Stockwerke). Ich kam in sehr guter Form nach Taiwan und startete gut in das Rennen, musste aber knapp nach Halbzeit des Rennens leider wegen plötzlich auftretenden Verdauungsproblemen Tempo reduzieren und war richtig froh, dass ich im 80. Stock mit dem Zielsprint wieder ans Limit gehen konnte. Natürlich bin ich nicht ganz happy, dass ich den Lauf nicht voll durchziehen konnte, aber zwischendurch dachte ich wirklich, dass ich irgendwo in einen Gang flüchten müsste um den Druck im Magen zu entleeren. So gesehen bin ich mit meiner Zeit von 13,20 Minuten und dem 11. Platz doch wieder zufrieden, denn hätte ich wirklich einen Stopp zum „Austreten“ einlegen müssen, wäre die Enttäuschung sehr groß gewesen.

Bereit für Taiwan!

 

Morgen, am 5.5.2013, starte ich beim Treppenlauf-Weltcup auf den Taipei 101 in Taiwan. Der Taipei 101 war der höchste Wolkenkratzer der Welt (ohne Antennen oder Masten einzubeziehen), bis er Anfang 2007 vom Rohbau des Burj Khalifa in Dubai abgelöst wurde. Mit 509 Metern ragt Taipei 101 (benannt nach seinen 101 Stockwerken) weit über die Skyline von Taipei, der Hauptstadt von Taiwan. Der Treppenlauf in Taiwan zählt wie der Empire State Building Run Up in New York zu den bekanntesten und prestigeträchtigsten Treppenläufen der Welt. Der Lauf führt über 91 Stockwerke und 2046 verhältnismäßig sehr hohe Stufen. Ich war hier im Jahr 2008 Zwölfter und hoffe bei meinem zweiten Antreten auf ein Top Ten Ergebnis, doch die Konkurrenz aus 4 Kontinenten ist extrem stark…

Dubai: Platz 2 beim 80. Treppenlauf

 

Am 5.4.2013 startete ich beim Treppenlauf „Vertical Marathon“ auf den höheren der beiden Emirates Towers in Dubai. Nach einer Ouvertüre von etwa 40 Stufen im Freien und einem Flachstück von insgesamt etwa 300 Metern mit heftigem Gegenwind ging es in das Treppenhaus des architektonisch eindrucksvollen Wolkenkratzers. Dort mussten bei relativ hohen Temperaturen 1224 Stufen (52 Stockwerke, 265 m Höhendifferenz) bewältigt werden. Gruppen aus 36 Nationen zu je 6 Startern wurden in Abständen von etwa 8 Sekunden losgelassen.

Ich lief ein taktisch sehr gutes Rennen, sparte Kräfte im Flachstück und forcierte über die Treppen. Mehrere Positionskämpfe machten das Rennen spannend, letztendlich gelang mir mit einem sehr starken Finish der Vorstoß auf Platz 2.

Es war im 80. Treppenlauf meiner Karriere der 36. Stockerlplatz. Mit der Zeit von 8,14 Sekunden lag ich nur 5 Sekunden hinter dem Sieger. 2010 war ich hier bereits Zweiter, in diesem Jahr verbesserte ich meine damalige Zeit um mehr als 20 Sekunden.

Die letzten 5 Monate waren sehr erfolgreich: Shanghai (Platz 1), Hong Kong (Platz 4), Doha (Platz 3), Boston (Sieg) und nun wieder ein Stockerlplatz in Dubai.

Sieg bei Treppenlauf in Boston (USA) mit neuem Streckenrekord

 

Am 2. März 2013 konnte ich den Treppenlauf in Boston (USA) mit neuem Streckenrekord von 6,49 Minuten gewinnen. Der Wettkampf führte über 1220 Stufen in den 61 Stock des 241 Meter hohen John Hancock Tower. Ich habe mich nach dem dritten Platz beim Treppenlauf in Doha vor 2 Wochen kurzfristig entschlossen, auch hier an den Start zu gehen.

Die Doha-Reise war ein großes Erlebnis

 

Am 16.2.2013 startete ich beim Treppenlauf auf den 300 Meter hohen Torch Tower (1306 Stufen, 51 Stockwerke) in Doha, Katar, und konnte mit sehr guten 7,12 Minuten den 3 Platz belegen. Ich habe mich in diesem Jahr speziell auf diesen Wettbewerb vorbereitet und 3 mehrtägige Höhentraingseinheiten in den
Dolomiten absolviert. Erstmals stand ich gemeinsam mit dem 7-fachen Empire State Building Run Up Sieger Thomas Dold (Deutschland) am Siegespodest.

Das Treppenhaus war für meinen Laufstil absolut ideal. Ich habe einen perfekten Rhythmus erwischt. Als ich etwa bei Halbzeit den 30 Sekunden vor mir gestarteten Kenianer (10.000 Meter Bestzeit von 28 Minuten!) überholt habe, war ich zusätzlich motiviert. Das war im 78. Treppenlauf der 34. Stockerlplatz.

Die Veranstalter haben mir als Preis einen 4-tägigen Aufenthalt im 5-Stern Luxushotel Torch Tower überreicht. Das ist eines der besten Hotels der Welt! Für den Abend spendierten sie noch tolle Sitzplätze für das Tennis Damen-Halbfinale, das ebenfalls in Doha stattfand. Für mich war es das erste Mal überhaupt, dass ich eine Tennis-Veranstaltung besucht habe und daher eine besondere Freude. Noch dazu ist Doha eines der besten Tennistourniere der Welt und die Superbesetzung Serena Williams:Maria Scharapowa live zu sehen war wirklich großartig.

Sommerliche Temperaturen von 25 Grad und ein herrliches Swimmingpool in 60 Meter Höhe waren weitere Highlights der kurzen Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zusätzlich gab es eine Spezialführung durch das Aspire Zentrum, die größte Sporthalle der Welt, extrem beeindruckend. Nach einem netten Badetag am Sonntag und einer Besichtigung des Souks im Zentrum von Doha ging es um Mitternacht mit sehr vielen Erlebnissen wieder zurück ins verschneite Wien.

Die Veranstalter in Doha wollen den Treppenlauf im nächsten Jahr zum besten Treppenlauf der Welt machen.

Ich bin bereit für den Treppenlauf in Doha

 

Am 16. Februar 2013 gibt es für mich gleich einen ersten sportlichen Höhepunkt im Jahr 2013. Ich werde beim Treppenlauf auf den 300 Meter hohen Torch Tower in Doha, Hauptstadt von Quatar, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, starten. Die letzten Trainingsvorbereitungen fanden in den vergangenen Tagen bei herrlichem Winterwetter in den Dolomiten statt. Aus sportlicher Sicht besonders interessant: Thomas Dold, 7-facher Empire State Building Run Up Sieger, wird ebenfalls starten...

2013 ... ich freue mich auf neue Abenteuer

 

Nach dem überaus erfolgreichen Jahr 2012 bin ich nach ein paar Wochen Pause und 8 Tage Skifahren in den Dolomiten nun wieder im Training. Ich werde 2013 an deutlich weniger Events teilnehmen aber die, die ich machen möchte, stehen noch auf meiner Wunschliste.

 

Platz 4 zum Saisonabschluss in Hong Kong!

 

Ich belegte am 2. Dezember 2012 bei der Premiere des "Race to ICC 100" in Hong Kong mit einer Laufzeit von 15,48 Minuten Platz 4 und konnte mich damit noch einmal in Mitten der Jugend behaupten. Das International Commerce Centre, kurz ICC, ist mit 484 m eines der höchsten Gebäude der Welt. Der Treppenlauf führte über 2120 Stufen zum Ziel im 100. Stockwerk, wobei das Stiegenhaus über drei sehr lange Verbindungsgänge zu je etwa 250 Meter dreimal gewechselt werden musste. Damit ist der Treppenlauf der zweitlängste Wolkenkratzer-Treppenlauf der Welt. Mit dem erfolgreichen Saisonfinale bilanzierte ich im 15. Treppenlauf des Jahres zum 9. Mal unter den Top Vier. Die Zeitumstellung von 7 Stunden war unmöglich. Ich bin erst 22 Stunden vor dem Wettkampf in Hong Kong angekommen und konnte in der Nacht nur zwei Stunden schlafen. Umso glücklicher bin ich, dass ich das extrem harte Rennen so gut durchziehen konnte. Für heuer ist jedenfalls mit dem Wettkämpfen Schluss. Jetzt freue ich mich auf eine schöne Adventzeit, einen gemütlichen Jahresausklang und viel Skifahren mit den Kindern.

Zum Saisonabschluss nach Asien

 

Am 2. 12.2012, erster Advent, starte ich in Hong Kong beim Treppenlauf auf das 484 Meter hohe International Commerce Centre. Der Wolkenkratzer ist das fünfthöchste Gebäude der Welt und für jeden Treppenläufer eine ganz besondere Herausforderung. Ich hatte nach dem Sieg in Shanghai die Anmeldefrist für dieses Rennen versäumt und keinen Startplatz mehr erhalten und so war für heuer eigentlich kein Rennen mehr geplant.

 

Am 23.11.2012 hat mich der Veranstalter angeschrieben, dass einige Nennungen zurückgezogen wurden, womit ich die Möglichkeit für einen Start bekommen würde. Nach einem gleich ermittelten Formtest habe ich mich extrem kurzfristig für den Start in Asien entschieden und fliege heute, Freitag, zu Mittag mit Aeroflot über Moskau nach Hong Kong. Die Ankunft ist für morgen, Samstag, 11 Uhr, geplant – 7 Stunden Zeitverschiebung (leider in die falsche Richtung), das Rennen selber am Sonntag um 10 Uhr. Rückflug am Montag in der Früh… es wird spannend… 

Sieg beim längsten Treppenlauf der Welt in Shanghai

 

Heute, am 20.10.2012 konnte ich den längsten Wolkenkratzer Treppenlauf der Welt in Shanghai gewinnen. Fast 400 Teilnehmer aus 3 Kontinenten nahmen die Herausforderung auf sich, die 100 Stockwerke oder 2752 Stufen im Shanghai World Financial Centre schnellstmöglich zu bezwingen. Der Wolkenkratzer in China ist der vierthöchste der Welt und gehört nach einer CNNGo Auflistung zu den "20 most iconic skyskrapers of the world". Die wie ein Flaschenöffner konzipierte Spitze des einzigartigen Wolkenkratzers wurde zur Reduktion des Winddruckes konstruiert.

Auf den Tag genau vor 13 Jahren habe ich meinen ersten Treppenlauf auf den CN-Tower in Toronto/Canada gewonnen, heute war es im 76. Treppenlauf meiner Karriere der 15 Sieg. Mit dem Sieg in Shanghai ist es mir gelungen, auf 3 Kontinenten siegreich zu sein. Das Shanghai World Financial Centre ich das 43 unterschiedliche Gebäude, das ich wettkampfmäßig bezwungen habe.

Ich wusste, dass die Zeitumstellung von + 6 Stunden das größte Problem werden würde, das es zu bewältigen galt. Ich konnte beruflich bedingt nicht früher wegfliegen und kam erst 24 Stunden vor dem Wettkampf in Shanghai an. Ich habe aber eine Woche vor dem Wettkampf begonnen, ein paar Stunden gut zu machen und meinen Tagesablauf auf die Zeit von 3 Uhr bis 19 Uhr verschoben; auch wenn ich vor dem Wettkampf nur 4 Stunden richtig geschlafen habe, so war das Projekt sich an die Zeitumstellung zu gewöhnen, ideal, denn ich bin topfit am Start gestanden.

Shanghai ist eine unglaubliche Stadt! Da stehen hunderte Wolkenkratzer, einer schöner als der andere, doch über allen thront das Shanghai World Financial Centre!

Letzte Vorbereitungen vor Abreise nach China

 

Ich starte am 20. Oktober 2012 beim längsten Wolkenkratzer-Treppenlauf der Welt auf das 492 Meter hohe Shanghai World Financial Centre in China. Der Wolkenkratzer ist der vierthöchste der Welt und gehört nach einer CNNGo Auflistung zu den "20 most iconic skyskrapers of the world". Die wie ein Flaschenöffner konzipierte Spitze des einzigartigen Wolkenkratzers wurde zur Reduktion des Winddruckes konstruiert.

Der Wettkampf hat eine besondere Herausforderung: Shanghai - eine super Stadt mit einer faszinierenden Skyline und das Shanghai World Financial Centre: 100 Stockwerken oder 2754 Stufen.

Nach wochenlangem hartnäckigem Schnupfen bin ich endlich wieder fit und kann voll angreifen.

Die letzten kulinarischen Vorbereitungen vor dem Abflug nach China gab es im neu eröffneten Asia-Restaurant Terrakotta in Kottingbrunn. "Wir wünschen Rolf alles Gute in China!", so das Junior-Chef-Ehepaar Zhang Ye und Wang Yongjie.

Kritisch wird die Zeitumstellung werden (+ 6 Stunden). Ich fliege erst heute Mittag nach Shanghai und komme am 19.10.2012 um 8 Uhr Chinesischer Zeit in Shanghai an. Und der Wettkampf ist bereits 24 Stunden später…

Platz 14 mit Handbremse in Vietnam

 

Am 30.9.2012 lief ich im 75. Treppenlauf meiner Karriere auf das höchste Gebäude von Vietnam. Es war das 42. unterschiedliche Gebäude, das ich hochgelaufen bin. Der Landmark Tower in Hanoi hat 72 Stockwerke und eine Höhe von 350 Meter. 1914 Stufen mussten von etwa 300 Teilnehmern bezwungen werden. Der Lauf - einer der längsten der Welt - zählt zum "Vertical World Circuit".

Weil ich nicht ganz gesund war wollte ich bei der großen Hitze sicherheitshalber nicht im Grenzbereich laufen auch wenn ich für das Rennen voll motiviert war, mich sehr gut fühlte und das Treppenhaus für meinen Laufstil ideal war. Die Entscheidung bewusst Tempo rauszunehmen war natürlich bitter, denn ein Spitzenplatz wäre möglich gewesen. Bei gewissen Entscheidungen muss man aber einfach auch vernünftig sein.

Die Wettkampfsaison 2012 war für mich sehr erfolgreich, bei 13 Treppenläufen gab es 5 Siege und viele Top Ten Platzierungen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei einigen Sponsoren ganz besonders danken: Hauptsponsor foto.at, weiters: Mol, Bioquelle, Hornig Kaffee und Zwettler Bier.

Red Bull 400 in Planica

 

Am 22.9.2012 wurde in Planica das Red Bull 400 ausgetragen. Dabei handelt es sich lt. Angaben der Veranstalter um den härtesten 400 Meter Lauf der Welt. Die vom Kulm bekannte Veranstaltung wurde damit auch auf die zweitgrößte Skiflugschanze der Welt in Planica, die "Velikanka", übertragen.

Die „Velikanka“, slowenisch „die Große“, ist riesengroß! In der Qualifikation mussten die Teilnehmer, angeführt vom türkischen Berglauf Weltmeister Ahmed Arslan, 250 Meter bis zum Schanzentisch laufen. Nur die TOP 50 durften im begehrten Finallauf über die gesamten 400 Meter bis hinauf zum höchsten Schanzenpunkt.

Die Veranstaltung ist sensationell. Der Steilhang ist extrem, man muss zwischendurch wirklich auf allen Vieren hochkrabbeln. Und das Schlussstück über die Schanze raubt einem die letzten Kräfte.

Ich habe es als 46. der Qualifikation ins große Finale geschafft hat. Mein Ziel war das Finale zu erreichen und dort bin ich in Hinblick auf meinen hartnäckigen Schnupfen nicht mehr voll an die Grenze gegangen.

Platz 5 im IZD Tower in Wien

 

Durch Verkühlung 5 Tage kein Training und erst am Wettkampftag (12.9.2012) doch noch für einen Start beim IZD-Tower Treppenlauf entschieden … dann mit 3,29 Minuten ein starker 5. Platz mit lediglich 5 Sekunden Rückstand auf Platz 2 – für mich persönlich wirklich sensationell und ein super Ergebnis! Die Form ist sehr gut und es läuft immer noch ausgezeichnet und macht Spaß!

Top Ten bei Millenium Tower Run Up in Wien

 

Am 1.9.2012 konnte ich bei starker internationaler Beteiligung mit Platz 8 beim "Millenium Tower Run Up Extreme" in Wien erfolgreich in die Herbstsaison starten. Der Wiener Millenium Tower, noch das höchste Bürogebäude von Österreich, musste hintereinander dreimal bezwungen werden, also in Summe 144 Stockwerke oder 2528 Stufen. Ich erreichte das Ziel nach 13,37 Minuten. Ich bin mit dem Top Ten Ergebnis sehr zufrieden, denn ich stehe noch in der Trainingsphase und der heutige Treppenlauf war eigentlich nur als Testlauf gedacht. Ende September möchte ich in Top Form sein, denn dann starte ich in Hanoi beim höchsten Treppenlauf von Vietnam Dort müssen im 336 Meter hohen Landmark Tower fast 2000 Stufen non stop bewältigt werden.

Platz 2 in Köln

 

Am 30.6.2012 lief ich beim "Kölnturm-Treppenlauf" auf das höchste Gebäude von Köln. Nach 130 Meter Anlauf im Flachen folgten 750 Stufen über 41 Stockwerke zum Ziel in 140 Meter Höhe. Als ob es ein Zufall wäre: 41 Stock im 41. Gebäude, das ich wettkampfmäßig hochgelaufen bin. 26 Tage vor meinem 46. Geburtstag gelang mir mit Platz 2 der 32. Podestplatz in meiner Treppenlauf-Karriere. Ich konnte das Treppenhaus am Vorabend besichtigen und dessen Architektur war wie Liebe auf den ersten Blick: Keine Flachstücke, keine Halbstöcke, im Schnitt 19 steile Stufen pro Etage, also perfekt für meinen Laufstil. Motiviert nach gutem Training in Andalusien und der Steiermark zog ich meinen Lauf in 4,30 Minuten voll durch. Am Ende fehlten nur 2 Sekunden auf den Tagessieg, den sich Deutschlands Nummer 3 im Treppenlauf, Enrico Gäbe (28), schnappte.

Treppenlauf Europameisterschaft in Frankfurt

 

Am 3.6.2012 fand erstmals eine Treppenlauf-Europameisterschaft statt. Im Frankfurter Messeturm mussten 61 Stockwerke und 1200 Stufen bewältigt werden. Ich wusste, dass das Stiegenhaus meinem Laufstil überhaupt nicht entgegenkam, wollte die Chance auf einen Podiumplatz in der AK 40+ Wertung aber dennoch nützen. Noch am Vorabend testete ich ein wenig, schaute mir die ersten 9 Stockwerke wieder an. Bis zum 6 Stock durchgehend Stufen, danach jeweils ca. 7 Meter lange Verbindungsstücke pro Stockwerk und 2 Stufenteile. Ich wolle diesmal auf den Flachstücken Tempo machen.

Am Wettkampftag regnete es leicht. Ich fühlte mich sehr gut und startete um 10.08 Uhr. Leider entwickelte sich mein Lauf – wie auch die beiden Male zuvor – wieder nicht optimal und ich erreichte das Ziel nach 8.13 Minuten nur als Achtundzwanzigster, 18 Sekunden langsamer als im Vorjahr.

Frankfurt liegt mir einfach nicht. Analyse: Wahrscheinlich zu schnell weggelaufen und oben voll eingegangen. Gratulation an Rudi Reitberger und Markus Zahlbruckner, die 7,21 bzw. 7,35 gelaufen sind!Extrem stark auch der US-Amerikaner Sproule Love, vorige Woche in Berlin noch 1 Sekunde hinter mir, heute 1,09 Minuten vor mir auf Platz 4!

Nun geht es mit der Familie ein paar Tage nach Andalusien zum Relaxen.

 

Platz 15 in Berlin

 

Nach dem Sieg beim Treppenlauf im Wiener Stephansdom am 25. Mai 2012 flog ich am 27. Mai zu einem international stark besetzten Treppenlauf nach Berlin um vor der Europameisterschaft am 3. Juni in Frankfurt noch einmal einen wettkampfmäßigen Test in einem Stiegenhaus zu absolvieren, da das letzte Rennen in einem Hochhaus (Miami) doch schon einige Wochen zurücklag.

Im Berliner Park Inn Hotel mussten 770 Stufen über 39 Stockwerke bezwungen werden. Das Besondere bei diesem Wettkampf ist, dass man zuerst 400 Meter im Flachen zum Gebäude sprinten muss um das Stiegenhaus zu erreichen. Sprints im Flachen trainiere ich nicht, verliere dadurch auch Zeit, die über die Treppen nicht mehr gut gemacht werden kann.

Ich finishte nach schwachem Flachstück aber starkem Treppenlauf nach 4,23 Minuten als 15. und lag damit nur knapp hinter Enrico Gäbe und 1 Sekunde vor dem US-Amerikaner Sproule Love. Zumindest der Sieg in der AK 40+ ging sich damit noch aus und gibt Motivation für den Lauf im Frankfurter Messeturm in der nächsten Woche. Leider, wirklich leider, liegt mir aber auch der Messeturm nicht richtig, obwohl ich bei beiden Starts in der Vergangenheit ein gutes Gefühl hatte, aber ich konnte dort noch nicht schneller als 7,55 Minuten laufen. Ich glaube, dass es die etwa 7 Meter langen Flachstücke sind, die sich durch alle Stockwerke ziehen, die meiner Technik überhaupt nicht entgegenkommen und da verliere ich leider hochgerechnet über 63 Stock zu viel Zeit.

 

Sieg beim Treppenlauf im Stephansdom

 

Ich konnte am 25. Mai 2012 den Steffl-Turmlauf im Wiener Stephansdom gewinnen! Das war heuer mein 5. Treppenauf-Sieg und insgesamt mein 14. im 69. Treppenlauf. Das Rennen führte über die 343 Stufen der Wendeltreppe im Südturm. Ich erreichte das Ziel nach 1,29 Minuten. Der Lauf war extrem hart, die Wendeltreppe zog sich ohne Geländer steil und eng nach oben, anfangs kämpfte ich sogar gegen die Fliehkraft, weil es mich immer nach außen drückte, und mit letzer Kraft flog ich nach 67 Höhenmetern über die Ziellinie. Über die letzten 75 Stufen rannte ich komplett anerob, mobilisierte alle mentalen Kräfte, konnte damit die jungen ÖLV-Asse Henrik Sulz und Olympia-Teilnehmer Andreas Vojta knapp hinter mir lassen. Dieser Sieg bedeutet mir extrem viel, ist doch der Stephansdom ein weltberühmtes Bauwerk und DAS Wahrzeichen von Österreich, er war zudem das 40. unterschiedliche Bauwerk, dass ich wettkampfmäßig gelaufen bin. Und auch die Siegerehrung am Stephansplatz war unglaublich beeindruckend!

Platz 4 beim Sprint über die Markwardtiege in Wien

 

Extrem: Am 12.5.2012 lief ich beim Reißeck-Wadlbeisser in Kärnten endlos lange 8971 Stufen über 1500 Höhenmeter bis hinauf ins Hochgebirge in 64 Minuten. Und nur 8 Tage später - am 20.5.2012 – war ich beim Treppensprint in Wien über 435 Stufen (65 Höhenmeter) gerade einmal 78 Sekunden unterwegs.

Ja, das waren wirklich Gegensätze! Und trotzdem sprintete ich – mit 45 Jahren – noch einmal zu einem Spitzenergebnis, wurde in Wien bei meinem 68. Treppenlauf Gesamt-Vierter! Mit 5 Sekunden Rückstand auf den 23-jährigen Sieger.

Treppenlauf-Freund Rudi Reitberger (41), der wie ich mit Unterbrechungen seit mehr als einem Jahrzehnt in der Treppenlauf-Szene aktiv ist, und der den Empire State Building Treppenlauf zwei Mal gewonnen hatte, wurde wie beim Reißeck-Treppenlauf sehr starker Sechster.

Am 3. Juni 2012 findet in Frankfurt die erste Treppenlauf-Europameisterschaft statt. Die Jugend wird um den Gesamtsieg kämpfen. Die Favoriten kommen aus Deutschland, Tschechien, Polen, Belgien und Italien. Spannend werden aber auch die AK-Wertungen. In der AK 40 wird es aus meiner Sicht besonders interessant: Rudi Reitberger präsentiert sich schon in Top-Form und liebt die längeren Distanzen. Er war im Vorjahr in Frankfurt 12 Sekunden schneller als ich. Markus Zahlbruckner (43), der unter anderem 5 x den Donauturm-Treppenlauf gewonnen hat, war im Vorjahr in Frankfurt trotz einer Knieverletzung nur ein Hauch hinter uns und ist ebenfalls heiß auf den AK-Sieg. Beim Turmlauf in München im vergangenen Herbst waren Markus, Rudi und ich überhaupt zeitgleich! Und auch der Pole Jaroslav Lacarovic (42), der in seiner Jugend zu den besten Treppenläufern der Welt zählte, zeigte mit einer sehr starken Zeit beim Treppenlauf in Warschau am 19.5.2012, dass er in Frankfurt nur eines will, nämlich den Sieg in der AK 40. Es wird also spannend und leider kann nur einer von uns Vieren gewinnen.

Platz 9 bei "Reisseck-Wadlbeisser"

 

Am 12.5.2012 nahm ich beim „Reisseck Wadlbeißer" in Kärnten teil. Das ist der drittlängste Treppenlauf der Welt. Zwischen dem Start bei der Talstation der Reisseck-Standseilbahn (719 m) und dem Ziel bei der Bergstation Schoberboden (2239 m) liegen mehr als 1500 Höhenmeter. Die größten Steigungen betragen zwischendurch unglaubliche 82 Prozent! Ich bewältigte den extremen Aufstieg in 64 Minuten als Gesamt-Neunter. Man kann den Wadlbeißer nicht mit einem Indoor-Treppenlauf in einem Wolkenkratzer vergleichen, das war ein Treppenlauf-Marathon in immer dünner werdender Luft. Wenn man diese Treppe hinaufschaut, glaubt man zwischendurch, eine Steilwand bezwingen zu müssen. Das ist wie 11 Mal die Stufen im Donauturm übereinander gereiht. Die längsten Wolkenkratzer-Rennen der Welt im Sears Tower in Chicago bzw. im Bayoke Sky Hotel in Bangkok dauern „nur" etwa 14 Minuten, jedoch unter ganz anderer physischer und psychischer Belastung. Ich bin überrascht, dass ich ohne spezielles Berglauf-und Höhentraining so gut hochgekommen bin. Der Ausflug ins Hochgebirge zu dieser tollen Veranstaltung hat sich jedenfalls gelohnt und das Wetter hat es trotz angekündigtem Wettersturz auch gut mit uns gemeint.

Sieg in Miami!

 

Am 14.4.2012 konnte ich in Miami in der Zeit von 6,37 Minuten den Treppenlauf auf das 233 Meter hohe Southeast Financial Centre gewinnen. Der Treppenlauf führte über 1204 Stufen in den 55. Stock des zweithöchsten Gebäudes von Miami. Noch 1983 war das Gebäude das höchste südlich von New York und östlich des Mississippi.

Es war das 39. unterschiedliche Gebäude, das ich im 66. Treppenlauf meiner Karriere wettkampfmäßig hochgelaufen bin und der insgesamt 13. Sieg. Nach meinen Siegen in Dallas (Jänner), London (März) und San Francisco (März) war es heuer der 4. Sieg in Folge. Ich habe nach dem Sieg in San Francisco über die Osterfeiertage ein hartes Berglauf-Training in der Steiermark eingelegt und freue mich sehr über den Erfolg in Florida.

Ich konnte das Treppenhaus am Vortag besichtigen und 2 Trainingsläufe machen, was sehr wertvoll war. Die Konstruktion des Stiegenhauses kam mir sehr entgegen. Der um 20 Jahre jüngere Olympia-Kandidat für die US-Hürden-Staffel in London Troy Alston wurde Dritter. Miami zu gewinnen bedeutet mir als Treppenläufer sehr viel. Diese Stadt hat nach New York und Chicago die schönste Skyline in Amerika. Es waren ein paar wunderschöne Tage, auch in Miami Beach, mit dem Fahrrad am Strand unterwegs und in Downtown Miami.

Sieg bei Treppenlauf in San Francisco

 

Ich konnte am 31.3.2012 in San Francisco beim 65. Treppenlauf meiner Karriere den Run Up auf das höchste Gebäude von San Francisco gewinnen. Es war nach den Siegen in Dallas (Fountain Place Building)im Jänner 2012 und London (The Gherkin) vor 4 Wochen mein 3. Sieg in Folge. Das Rennen führte im 237 Meter hohen Bank of America Tower über 1197 Stufen, meine Tagesbestzeit stoppte im Ziel bei 7,15 Minuten. Der Bank of America Tower war das 38. unterschiedliche Gebäude, das ich wettkampfmäßig hochgelaufen bin. Nach Platz 4 beim Lauf in Los Angeles (2010) und Platz 3 in Las Vegas (2011) konnte ich heute erstmals auch an der amerikanischen Westküste einen Treppenlauf gewinnen. Die ganz persönliche Siegesfeier gab es dann bei der Golden Gate Bridge mit herrlichem Blick auf die Skyline von San Francisco. 

Sieg im Londoner Gherkin-Tower!

 

Ich konnte am 4.3.2012 in London bei der „NSPPC Step Change" über die 1037 Stufen im Zentrum von London hinauf auf die oberste Etage des 180 Meter hohen, ungemein beeindruckenden „The Gherkin" nach 4,35 Minuten meinen insgesamt 11. Treppenlauf-Sieg und den zweiten in diesem Jahr feiern. Das Gebäude gehört wohl zu den beeindruckendsten in Europa und das war auch ein Grund, warum ich mich kurzfristig entschlossen habe, an diesem Wettkampf teilzunehmen. The Gherkin war das 37. Gebäude, das ich wettkampfmäßig hochgelaufen, gleichzeitig auch eines der optisch außergewöhnlichsten.

Sieg bei Treppenlauf "Big D StairClimb" in Dallas

 

Nach dem letzten Rennen in Chicago (Platz 6 auf den Willis-Tower, es war mein 19. Treppenlauf im Jahr 2011!) am 6.11.2011 habe ich 4 Wochen Pause gemacht und Anfang Dezember wieder mit dem Treppenlauf-Training begonnen. In den Weihnachtsfeiertagen war ich 10 Tage in den Dolomiten Skifahren, habe bewusst Arabba als Wohnort gewählt, weil das mit 1600 Metern Seehöhe einer der höchsten Dolomiten-Orte ist, um dort auch in der Höhe trainieren zu können. Die letzen 3 Wochen habe ich intensiv über die 779 Stufen im Donauturm und im niedrigeren Wiener Galaxy-Tower trainiert.

Der Treppenlauf in Dallas am 28.1.2012 fand im beeindruckenden voll verglasten Fountain Place Building statt. Das war auch einmal die höchste Glaswand der Welt!

Etwa 1000 Starter nahmen teil. Wir mussten 1040 Stufen über 52 Stockwerke hinauflaufen. Ich konnte den alten Streckenrekord des Texanischen Seriensiegers Zach Istre von 6:00 Minuten knacken und lief mit 5,38 Minuten die Tagesbestzeit. Das ist in meiner vermutlich letzten Treppenlauf-Saison schon jetzt der Saisonhöhepunkt.

Der Sieg in Dallas war mein insgesamt 10. Treppenlauf-Sieg und der 3. auf amerikanischem Kontinent nach Toronto 1999 (CN-Tower) und New York 2010 (Rockefeller Centre); insgesamt war es mein 63. Treppenlauf-Wettkampf.

Platz 6 beim Sky Rise Chicago

 

Am 6.11.2011 fand in Chicago der Treppenlauf „ Sky Rise Chicago“ im höchsten Gebäude von Amerika statt. Dabei mussten 103 Stockwerke im Willis Tower (bis Juli 2009 Sears Tower) bewältigt werden. Mit einer Höhe von 442 Metern (Gesamthöhe mit Antenne 527 Meter, 108 Stockwerke) war der Willis Tower nach seiner Vollendung das höchste Gebäude der Welt, derzeit rangiert der super Wolkenkratzer auf Platz 5. Noch ein Superlativ gilt für das Rennen in Chicago, denn das „Sky Rise Chicago“ ist der längste Indoor-Treppenlauf der Welt!

Mehrere tausend Starter nahmen die Herausforderung über die 2109 Stufen und 103 Stockwerke auf sich. Gestartet wurde in Abständen von etwa 5 Sekunden.

Ich startete vielleicht eine Spur zu langsam, konnte dann aber ein gutes Tempo finden und erreichte das Ziel nach 14,25 Minuten als Sechster. Der Lauf im Willis Tower ist schon etwas besonderes, weil er eben so extrem lang ist, das sind noch gut 2 Minuten mehr als auf das Empire State Building in New York!

Ich hatte heuer eine traumhafte Saison mit 19 Treppenläufen in Europa, Asien und Amerika und landete dabei 16 Mal unter den Top 10, sogar 8 Mal auf dem Podium. Das ist fantastisch! In einer M 40+ Wertung war ich bei allen Treppenläufen am Stockerl...

Platz 5 bei Treppenlauf in Ho Chi Minh City

 

Am 30.10.2011 fand der Treppenlauf im 265 m hohen Bitexco Financial Tower in Ho Chi Minh City in Vietnam statt. Mehr als 500 Starter aus 4 Kontinenten nahmen teil. Temperaturen von um die 30 Grad und ein nicht klimatisiertes Stiegenhaus verschärften die Bedingungen für den Run Up über 1020 Stufen.
Ich sprintete in 5,50 Minuten zum Ziel, musste dabei jedoch über die letzten 300 Stufen extrem mit der Hitze und der fehlenden Akklimatisierung kämpfen. Letztendlich reichte die Laufzeit für den 5. Platz im Gesamtklassement!
Der Bitexco Tower gehört nach einer CNNGo Auflistung zu den "20 most iconic skyskrapers of the world", wobei iconic in etwa mit "kultisch" übersetzt werden kann. Angelehnt an die Form des Lotus - Vietnams Nationalblume - und wie ein riesiges Blatt in sich gedreht und zum Himmel geöffnet, erinnert der Turm an die Natur.
Schon am 5.11. geht es zum letzten Treppenlauf der Saison nach Chicago zum Willis Tower Run Up, im höchsten Wolkenkratzer von Amerika.

3. Gesamtrang in München! Zwei Tage zuvor 7. in Wien...

 

Am Freitag, 21.10.2011, wurde ich beim international sehr stark besetzten Sprint-Rennen über 668 Stufen und 35 Stockwerke im Wiener Twin Tower mit 3,21 Minuten Siebenter - auch Austria´s next top Model Aylin (siehe Foto) gratulietre; nur 2 Tage später gelang mir in der 189 Meter hohen Betonsäule des Münchner Olympiaturms mit knapp 1000 Stufen ein super Rennen, das nach 5,43 Minuten mit dem 3. Gesamtrang belohnt wurde! Total große Freude!! Die Stufen im Olympiaturm sind mit 20 cm Höhe extrem steil, mit 125 Podesten finden auch extrem viele Richtungswechsel statt. Ich fand ein sehr gutes Tempo, das ich mit einem starken Finish abschließen konnte. In beiden Bewerben war es zugleich in der AK 40 + jeweils der Klassensieg.

Am 27.10.2011 fliege ich nach Vietnam, dort findet im 265 Meter hohen Bitexco Financial Tower in Ho Chi Minh City am 30.10.2011 der Treppenlauf auf das höchste Gebäude von Vietnam statt! Und nur 5 Tage später geht es zum Saisonhöhepunkt nach Chicago. Dort wartet am 6.11.2011 der längste Indoor-Treppenlauf der Welt: Über 108 Stockwerke geht es im 442 Meter hohen Willis Tower auf den höchsten Wolkenkratzer von Amerika!

Irgendwie wie ein Märchen ...

 

It is actually something like a fairy tale. November2010 when I finished 5th at the Azrieli Tower Run Up in Israel I actually wanted to end competitive tower running as I successfully did competitive sport in different kinds (running, biking, ski mountaineering, tower running) for more than 25 years all over the world. My children (8, 6) love me as I am using a lot of time playing with them and I also love spending time with them, watching them growing up, seeing them laughing, running, skiing, learning, and so on, being together with them just for the fun of it. Preparing for sport competitions is time consuming and you also have to find the right mixture for managing your profession, your family and your training.

But then in January 2011, coincidentally my 3rd participation at the Empire State Building Run Up raised and I finished 6th overall. Motivated by that great achievement with the age of 44 I decided to promote the end of competitive sport for a few races. However, race after race followed but all more coincidentally then really intended and all participations were without any mental blockades, just for the fun it.

Presently there is a witty situation: 2011 I finished 15 tower running competitions in Europe, Asia and America although I am in “the process of stopping my tower running career” and conquered eight Top 3 results in the overall ranking. Considered under the aspect of being classified in the 40+ category, from the 15 run ups in 2011 I could win 12 times flanked by two results on the second place and one third place. One of the highlights was definitely the race in the Millenium Tower in Vienna on 1 October, where I run a 3.58 which was the fastest time of an Austrian runner.

I want to participate at the Willis Tower in November; maybe this is my last tower running race, who knows, I do not know, I am not sure. But the end is within sight. Running all the big skyscrapers all over the word for so many years  were fantastic adventures combined with so many positive aspects, friendships, experiences, competition fever and motivation. It is a fantastic sport and I can only encourage everybody to try it once a life.

 

Platz 2 bei Millenium Tower Run Up "light"

 

Am 1.10.2011 fand der Millenium Tower Run Up in Österreichs höchstem Wolkenkratzer statt. 2 Bewerbe standen zur Auswahl, der "light-Bewerb" (1 x rauf) und der "extreme-Bewerb (3 x rauf). Ich startete im Extrembewerb und lag nach dem 1. Durchgang mit der super Zeit von 3,58 Miunuten (25 Sekunden schneller als im Vorjahr!) an 2. Stelle. Angesichts der sehr starken ausländischen Konkurrenz insbesondere aus Polen, Tschechien, Spanien und Deutschland und wissend, dass meine Zeit im "light-Bewerb", bei dem der Italiener Fabio Ruga (derzeit Fünfter im Weltcup!) führte, auch Platz 2 bedeuten würde, entschied ich mich für ein taktisches Manöver: Das Reglement wertete alle Läufer, die im Extrem-Bewerb nicht 3 x laufen automatisch auch im "light-Bewerb" mit. Ich brach den "extrem-Bewerb" daher vorzeitig ab um mir den 2. Platz im von Athleten aus Italien und Andorra angeführten "light" zu sichern anstatt mich mit meinen 45 Jahren noch einem harten Duell auszusetzen, um im extreme-Bewerb (den hatte ich ja 2010 gewonnen) erneut auf das Podium zu kommen. 11 Sekunden Rückstand auf Fabio und der 2. Platz mit der schnellsten österreichischen Zeit, die über die 843 Stufen im Millenium Tower jemals gelaufen wurde, sind ein toller Erfolg für mich, und das trotz „Bremse“, weil man bei einem angestrebten 3-fach-Lauf beim ersten Mal ja nicht 100% an das Limit gehen darf! Das war heuer beim 15. Treppenlauf mein 8. Stockerlplatz. In einer AK 40+ Wertung 2011 war es sogar der 15. Stockerlplatz, und der 12. Sieg. Im Weltcup bedeutet das nun sensationell hinter Fabio Ruga Platz 6! Und eigentlich wollte ich mit dem Wettkampfsport vor 10 Monaten aufhören…

 

Red Bull 400 am Kulm,  „Highway to Hell“

 

„Highway to Hell“ nannten es die Veranstalter, auch: „die härtesten 400 Meter der Welt“, die beim Red Bull 400 am 25.9.2011 hinauf auf die Skiflugschanze am Kulm bewältigt werden mussten. Angeführt vom 4-fachen Berglauf-Europameister Ahmed Arslan aus der Türkei nahm ein extrem stark besetztes internationales Klassefeld von Spezialisten verschiedener Ausdauer-Sportarten bei bestem Wetter, großartiger Organisation und 2500 Zuschauern teil. 170 Männer kämpften zuerst in 4 Vorläufen hinauf zum Vorlaufziel beim Schanzentisch, um den Einzug in das heiß begehrte 50er-Finale zu erreichen, bei dem dann am Nachmittag 180 Höhenmeter bis zum höchsten Punkt der Schanze gelaufen werden mussten.

Ich war von dem Bewerb begeistert! Der Hang war so extrem steil, dass ich auch die Hände zum Halt am nassen Gras verwenden musste und auf allen vieren hinauf gekrabbelt bin. Das ist echt wie eine Steilwand, beim Zurückschauen wird Dir mulmig! In meinem Vorlauf waren auch Mehrfach-Berglauf-Staatsmeister Markus Kröll und Andi Goldberger, Andi und ich krabbelten lange nebeneinander. Nach den 4 Vorläufen war ich 30. und schon überglücklich, dass ich als „Senior“ das große Finale erreichen konnte!

Im Finale selbst spürte ich die Anstrengungen des Vorlaufes, das kann man als Büromensch mit Dienstort in Wien nicht trainieren, konnte aber dennoch mithalten und nach 6,52 Minuten zu meiner großen Freude sogar noch als 35. im Ziel einlaufen.

Die vielen Zuschauer haben eine großartige Stimmung gemacht, besonders auf den letzten Metern ganz oben auf der Schanze – unglaublich, die haben getobt! Hätte es eine 40+ Klasse gegeben, wäre ich sogar auf dem 8. Platz gewertet worden.

Platz 2 beim Hochhauslauf in Augsburg

 

In Augsburg mussten im "Studentenhochhaus" 335 Stufen über 21 Stockwerke bewältigt werden. Ich startete mit Nummer 22 und konnte mit einem perfekten Lauf und großartiger Technik den Streckenrekord des deutschen super Treppenlauf-Sprinters Roland Wegener, bekannt aus "Wetten Dass" mit der Wette "Rückwärtslaufen und Umziehen auf dem Laufband", um 7 Zehnter verbessern.

Mein Rekord hielt bis zum letzen Läufer und das war kein geringerer als Sprintass Enrico Gäbe, im Treppenlauf-Weltcup auf Platz 6, der mir noch 69 Hundertstelsekunden abnahm. Platz 2 in Mitten der sprintstarken Jugend ist aber ein ganz toller Erfolg für mich.

Gleich nach dem Rennen ging es nach Bad Mitterndorf zum Red Bull 400 - Sturm auf den Kulm.

Platz 3 bei IZD Tower Treppenlauf in Wien

 

Am 14.9.2011 nahm ich zum 3. Mal beim IZD Tower Treppenlauf teil. Diesmal führte das Rennen über eine Etage mehr, also 35 Stockwerke, knapp 650 Stufen. Mir gelang mit 3,23 Minuten ein sehr gutes Rennen mit minimalem Rückstand auf den um fast 18 Jahre jüngeren super schnellen Enrico Gäbe (27 Jahre) aus Deutschland, der das Rennen in 3,18 Minuten gewinnen konnte.

Minimale 7 Zehntelsekunden fehlten mir auf Platz 2, den sich Freund Norbert Lechner (27 Jahre) holte, und auch nur 4 Zehntel war der Vorsprung auf Platz 4, der von Rudi Reitberger erkämpft wurde. Martin Krempel als Fünfter komplettierte mit 3,25 Minuten das starke Österreicher-Paket. Mit 3,34 Minuten knapp zurück auf Platz 7: Super-Star Tim Van Orden aus den USA, der auf der Durchreise zu den Berglauf-Weltmeisterschaften der Masters im italienischen Paluzza einen Zwischenstopp in Wien einlegte…

Platz 9 bei Treppenlauf in Prag

 

Am 2. September 2011 startete ich in Prag beim sehr stark besetzten internationalen Run Up auf das City Empiria, das dritthöchste Gebäude von Tschechien. Nach 250 Meter Anlauf im Flachen mussten 520 Stufen über 26 Stockwerke bezwungen werden. Flachstücke liegen mir eigentlich nicht, doch ich war auf den Stufen stark und konnte mich nach 2,50 Minuten und Platz 9 für das Finale der Top 25 qualifizieren. Im 2. Durchgang zog ich wieder voll am Limit durch und finishte nach 2,48 Minuten erneut als Neunter. Das war gleichzeitig der Sieg in der Altersklasse.

Sieg beim Berglauf zur Buchbergwarte

 

Der Berglauf führte von Neulengbach über 3,5 km und 250 Höhenmeter auf den Buchberg und noch über die 117 Stufen bis auf die Aussichtsplattform der Buchbergwarte. Ich kam auch mit diesem eher flachen Berglauf gut zurecht und erreichte das Ziel nach sehr starken 17,17 Minuten als Gesamtsieger. Ich denke an einen Start bei den NÖ Berglaufmeisterschaften am 3.9 in Annaberg, dort dürfte mir die fast 10 km lange Strecke für eine Spitzenzeit aber etwas zu lange sein...

Guter Formtest! Gesamtsieg beim Berglauf auf die Ruine Aggstein in der Wachau

 

Es war ein gelungener Test zur Formüberprüfung am 21.8.2011. Die 3 km lange, steile Strecke führte von Aggstein-Dorf 300 Höhenmeter hinauf zur berühmten Ritterburg. Das Streckenprofil kam mir sehr entgegen und ich erreichte das Ziel nach sehr guten 13,30 Minuten. Ich habe die letzten Wochen speziell Grundlagenausdauer trainiert um gut gerüstet in die Herbstsaison zu starten.

Platz 8 bei Grazer Schlossberg Stiegenlauf

 

Am 2.7.2011 nahm ich beim Grazer Schlossberg Stiegenlauf teil. 80 Höhenmeter über 421 Stufen. Der Lauf ist sehr kurz und nicht mit einem Hochhauslauf zu vergleichen. Zwar führt das erste Streckendrittel nur über Stufen, doch im weiteren Verlauf folgen noch drei ebene Streckenteile, die nur durch wenige Stufen getrennt sind. Für eine Spitzenzeit muss man auch im Flachen stark sein.

Nach traumhaftem Beginn und Medaillenkurs über die Stufen verlor ich im Flachen erwartugsgemäß wichtige Sekunden und finishte mit letzter Kraft nach 2.10 Minuten als Gesamt-Achter. Ich bin mit der Leistung dennoch zufrieden und freue mich über den Sieg in der AK. Nach dem Rennen ging es mit der Familie zum Wandern nach Südtirol...

Silber in Sarajevo

 

Am 18.6.2011 fand in Sarajevo der Treppenlauf auf den Avaz Tower statt. Dieser eindrucksvolle und erst 2008 fertig gestellte Büroturm ist mit 172 Metern das höchste Gebäude auf der gesamten Balkanhalbinsel. Der Wettlauf fand bei großer Hitze statt und wurde im Freien gestarten. Nach einem 100 Meter langen Flachstück folgte eine 90 Grad Wendung in das Gebäude zu den 770 Stufen, das Ziel befand sich in 140 Meter Höhe. Der Wettkampf war sehr spannend, da das Rennen im Massenstart-Modus eröffnet wurde und die sprintstärksten Läufer zuerst bei den Stiegen ankamen. Ich erreichte den Gebäudeeingang etwa als 20., musste auf den ersten Stockwerken viel überholen und steckte zwischendurch richtig im Stau! Das ist leider das Problem bei Massenstart. Überholen kostet viel Kraft, weil man den längeren Weg bei der Wende gehen muss. Ich war in Top-Form und kämpfte verbissen um jede Position. Im Ziel war ich nach 4,37 Minuten Gesamt-Zweiter, nur vom starken Tschechen Pavel Holec besiegt.

Die Veranstaltung war großartig und perfekt orgnisiert und sollte in den nächsten Jahren ein Fixbestandteil des Towerrunning Weltcup als Master-Rennen sein. Dann allerdings im Einzelstart-Modus.

Berliner Treppenlauf

 

Der Treppenlauf auf das Berliner Park Inn Hotel am 12.6.2011 war nach dem Lauf auf den Frankfurter Messeturm Ende Mai das zweite Rennen, an dem ein Großteil der europäischen Treppenlauf-Elite vertreten war. Athleten aus 13 Nationen kämpften im Einzelstart-Modus um den Sieg. Nach einem Flachstück von 250 Metern mussten 770 Stufen bewältigt werden. Neben den Läufen in Basel, Frankfurt und Mailand ist Berlin im Jahr 2011 das einzige europäische Master-Rennen, für das mit Faktor 2 die höchsten Weltcup-Punkte vergeben werden.

Ich konnte in der Zeit von 4.11 Minuten mit Platz 13 wie auch in Frankfurt ein Top 15 Ergebnis erlaufen. Mein Lauf war perfekt, ich habe keine Fehler gemacht. Der Rückstand auf Platz 6 beträgt nur 15 Sekunden, das ist für mich OK. Und zum Drüberstreuen gab es den Sieg in der Altersklasse 40+.

Ältere Beiträge

LINK

Homepage online

 

Aktuelles

23.4.2017: Wien-Halbmarathon

 

 

 

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rolf Majcen